Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Hirnblutung

Antwort von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Frage:

Hallo Hr. Prof. Jorch,
bei meiner Tochter (28+4)habt sich 3 Tage nach der Geburt nun eine Hirnblutung (4.Grad)eingestellt.(10.09.01) Es wurde danach erst eine Dränage an den linken Verikel gelegt. Die Blutung steht nun. Aber es ist ca. 2cm weit Blut in das linke Hirngewebe eingedrungen. Die Ärzte meinen, es gäbe keine Möglichkeit das geschädigte Hirngewebe zu retten. Ist das wirklich so? Oder gibt es irgendeine Therapieform (medikamentös,etc...)
Mit welchen Behinderungsformen müssen wir rechnen (die behandelnden Ärzte geben dazu keine Aussage)
mfg juergen

von juergen am 11.09.2001, 23:47 Uhr

 

Antwort auf:

Hirnblutung

Eine 4.gradige Hirnblutung ist ernst. Wichtig ist aber auch, ob sie einseitig oder beidseitig ist. Eine einseitige hat eine deutliche bessere Prognose.
Folgende Behinderungen sind prinzipiell möglich:

1. Lähmung der Muskulatur
2. Wahrnehmungsstörungen
3. Intelligenzstörung
4. Psychosoziale Störungen
5. Epilepsie

Suchen Sie aber bitte das Gespräch mit Ihren Ärzten. Eine so wichtige Frage kann man schlecht mit einigen Sätzen und per e-mail beantworten!

von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch am 12.09.2001

Antwort:

Sauerstoff

Unsere Tochter wurde am 20.08. in der 26+6 SSW geboren. Jetzt wiegt sie 2600g
und braucht immer noch O2. Neurologisch ist sie unauffällig und sie soll auch keine BPD haben. Die Ärzte sagen, sie wäre noch sehr unreif und es wäre nur eine Frage der Zeit. Aber wie lange kann das noch dauern?

von Frühchen am 22.11.2001

Pfizer
Pneumokokken-Erkrankungen:
vermeidbares Risiko

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.