Fachärztin Louise-Caroline Büttner

Herzklappenfehler, Überlebenschancen in der 32.SSW

Antwort von Fachärztin Louise-Caroline Büttner

Frage:

Hallo, heute wurde in der Feindiagnostik festgestellt, dass einer meiner Zwillinge einen Herzfehler hat, bzw. einen Herzklappenfehler, da es noch sehr früh ist 16. SSW konnte noch nichts näheres bzgl. Schweregrad gesagt werden. Aber eines ist klar, da es sich um eineiige Zwillinge mit einer Fruchtblase handelt müssen die Zwillinge vorraussgesetzt sich schaffen es so lange in der 32. SSW per Section geholt werden. Ich mach mir unglaubliche Sorgen. Wie sind die Überlebenschancen in der 32. ssw mit Herzklappenfehler? Und wie läuft das allgemein ab auf so einer Station? Kann ich die ganze Zeit bei meinen Neugeborenen sein? Und was ist mit Geschwisterkinder? Mein Sohn ist nun 2 Jahre alt, er wird nicht verstehen, dass Mama plötzlich wochenlang weg ist? Kann er auch mit aufgenommen werden in so einer Art Familienzimmer? Leider ist die nächste Klinik die so etwas macht auch noch über eine Stunde entfernt... Danke für Ihre Zeit

MFG

von orchidee1201 am 15.01.2021, 20:36 Uhr

 

Antwort auf:

Herzklappenfehler, Überlebenschancen in der 32.SSW

Hallo,
Es gibt verschiedene Herzklappenfehler in unterschiedlicher Ausprägung, daher ist es schwer, hier eine Aussage zu machen. Grundsätzlich ist es aber so, dass man allen eine Therapie anbieten kann:
Leichte bis mittelschwere Herzklappenfehler können medikamentös behandelt werden. Höhergradige Herzklappenfehler können eine Operation notwendig machen.

Ein Überleben in der 32.SSW ist sehr wahrscheinlich für beide Kinder. Der Herzklappenfehler wird bis dahin noch genauer definiert sein und dann wird nach der Geburt die Diagnose durch einen Herz-Ultraschall beim Kind gesichert. Danach erst wird man Ihnen ganz genau sagen können, welche Therapie wann eingeleitet wird.

Zwillinge in der 32 SSW liegen auf der Intensivstation. Dort können Sie nicht direkt neben Ihren Kindern schlafen. Die Kinder liegen in sog. Inkubatoren und brauchen viel Ruhe und schlafen viel. Sie können Ihre Kinder natürlich besuchen. Viele Kliniken bieten Elternzimmer für Eltern von auswärts an. Dort ist in der Regel nur ein Elternteil erlaubt. Geschwister- Kinder sind nicht vorgesehen. In der aktuellen Pandemie- Lage, wer weiß, wie lange sie noch dauert, ist die Lage strenger. Nur Vater und Mutter dürfen abwechselnd zum Kind. Geschwister/Oma/Opa dürfen als Besuch zur Zeit die Kliniken nicht betreten zum Schutz von Patienten und Personal.

Bereiten Sie Ihren Sohn langsam darauf vor, dass er ein stolzer, großer Bruder wird. Ein großer Bruder, der schon so viel kann. Er soll ja nicht auf Sie verzichten. Abwechselnd sind Mama und Papa für ihn genauso da, wie für seine Geschwister. Machen Sie z.B.Fotos für ihn von seinen Geschwistern,wenn sie da sind, und beziehen Sie ihn so in die Entwicklung seiner Geschwister mit ein.
So können sie als Familie dennoch von Anfang an zusammenwachsen.

Alles Gute,
L.Büttner

von FÄ Louise-Caroline Büttner am 16.01.2021

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an die Experten Frühgeburt und Frühchen

Ab wann Überlebenschancen?

Guten Tag, es besteht folgendes Problem : ich bin heute bei 21+5 ssw, der Muttermund ist ganz tief unten, 2 Finger breit und von aussen nach innen ein Trichter. Wehen sind keine vorhanden, dafür anhaltender Druck. Trotz liegen, ist alles unverändert, die Ärzte sagen es ...

von wirallezusammen 19.02.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Überlebenschancen

Überlebenschancen

Guten Tag, ich bin in der 30.SSW. Mein Baby ist schon mit dem Kopf recht tief ins Becken gerutscht und übt Druck nach unten aus (Mumu aber noch zu und keine Wehen). Ich habe jetzt große Angst vor einer Frühgeburt. Wie wären in diesem Fall die Überlebenschancen für mein Baby ...

von Cinderella09 16.06.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Überlebenschancen

Pfizer
Pneumokokken-Erkrankungen:
vermeidbares Risiko

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.