Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Hämangiom

Antwort von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Frage:

Hallo!Leider schon wieder ein Problem.Meine Tochter hat ein recht schnell wachsendes Hämangiom auf dem Kopf,das bis jetzt 2 mal mit der Kryotherapie behandelt wurde.Es wächst jetzt zwar langsamer,aber immer noch.Nun schlägt man uns vor,daß sie Cortison nehmen soll und daß man es evtl. mit Tiefen-Laser in Narkose versuchen könnte.Von einer Narkose bin ich natürlich nicht begeistert,und Cortison hat ja auch einige Nebenwirkungen.Ich möchte von ihnen einfach nur eine zweite Meinung,was sie von den Alternativen halten.Denn streng genommen ist es doch nur ein kosmetisches Problem,oder?Wenn es Ihre Tochter wäre,würden sie ihr das alles zumuten?Vielen Dank!!

von schwabbi am 19.12.2002, 11:17 Uhr

 

Antwort auf:

Hämangiom

Kinderärzten ist seit Jahrzenhnten bekannt, daß solche Hämangiome fast immer ohne Maßnahmen ausheilen. Da die Hämangiome aber anfangs - teilweise sogar stark - wachsen - ist das reine Abwarten Eltern meistens schwer zu vermitteln. Jedenfalls haben wir uns früher zu einer Therapie (z.B. Cortison) nur dann entschlossen, wenn die Lokalisation der Hämagiome ungünstig war (z.B. Auge, After). Mit der kryo- und Lasertherapie stehen uns allerdings seit einigen Jahren Verfahren zur Verfügung, die nach derzeitgem Wissensstand einen deutlichen Fortschritt gegenüber den alten Methoden (Operation, ganz früher sogar Bestrahlung) darstellen. Deshalb wird zunehmend von der Abwartemethode Abstand genommen. Ich jedenfalls würde bei meinem Kind dennoch die Möglichkeit der Spontanheilung nicht aus den Überlegungen herauslassen.

von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch am 20.12.2002

Antwort auf:

Hämangiom

Huhu,
Jamiro ist 2j. alt und hat ca. 18 Hämangiome.2 davon sind größer gewesen.Eins mitten aufd er Stirn was auch ziehmlich schnell gewachsen ist.Wir haben uns gegen eine Laser-oder-Kyriotherapie endschieden.Wollten ihm die KH Aufenthalte und Vollnarkose ersparen.Da es sicherlich auch nicht mit einmal lasern getan ist wäre er wohl öfters im KH gewesen.Jamiro ist jetzt genau 2j.3monate alt,und das Hämangiom ist viel viel kleiner geworden und schon ziehmlich verblaßt.Ich würde mich immerwieder gegen eine Therapie endscheiden,wenn sie aus gesundheitlichen Gründen nicht notwendig ist.
Liebe Grüße von Angi
P.S. wie alt ist dein Kind?

von Angela und Jamiro am 19.12.2002

Antwort:

Hämangiom@Angela und Jamiro

Meine Tochter ist 3,5 Monate alt(korr.
2,5).Nett,daß Du geschrieben hast!

von schwabbi am 20.12.2002

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag

Pfizer
Pneumokokken-Erkrankungen:
vermeidbares Risiko

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.