Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Füttern und Spucken

Antwort von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Frage:

Lieber Prof. Jorch, erstmal Glückwunsch und alles Liebe zu Ihrem kleinen Sonnenschein:-)
Nun zu meiner Frage, unsre Anabel-Sophie kam am 9.6.03 ziemlich spektakulär per Not-KS und knapp 4 Wochen zu früh zur Welt. Grund dafür war eine Plazentaablösung mit Blutung nach innen und Uterusruptur. Sie war blau und schlaff, wurde irgendwie gepuffert(?) und mußte dann in die nächstliegende Säuglingsklinik zur Inkubatorpflege. Sie wog 2850g und war 48cm. Gott sei Dank und zur Freude aller erholte sie sich sehr rasch und ohne irgendwelche Schäden und durfte nach 4 Tagen wieder zurück zu mir. Ich habe zwar schon zwei Kids, doch bin ich mir gerade jetzt bei der Kleinen ziemlich unsicher. Sie gedeiht gut und mißt nun 51cm und wiegt 3560g. Aber sie spuckt sehr viel. Leider konnte ich nicht stillen und sie bekommt Milasan1, was ihr sonst gut bekommt. pro Flasche trinkt sie so zwischen 110 und 140 ml, aber wie gesagt, es kommt die Hälfte wieder raus.Meine Laura hat damals ja auch viel gespuckt, aber nicht in solchen Mengen. Muß ich mir da Sorgen machen? Sie gedeiht ja sonst wirklich gut. Außerdem habe ich noch eine Frage. Da es ja momentan so heiß ist, hat die Maus auch Durst. Eine Bekannte meinte, ich könnte Anabel-Sophie auch abgekochtes Wasser mit etwas Traubenzucker geben. Den Fencheltee allein mag sie nicht so. So, ich danke ihnen für ihre Antwort.
LG Janin!

von Janin Dietz am 17.07.2003, 15:10 Uhr

 

Antwort auf:

Füttern und Spucken

Plazentalösung und Uterusruptur gehören wirklich zu den gefährlichsten Risiken. Glücklicherweise haben wede Sie noch Ihr Kind Schaden genommen. Spucken ist - auch in dieser Menge - "erlaubt", solange Ihr Kind gedeiht. Traubenzucker in Wasser ist o.k. "Gesüßter" Tee bzw. Wasser macht allerdings Karies, wenn man sein kind nach dem Zahndurchbruch dauertrinken läßt.

von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch am 21.07.2003

Antwort auf:

Füttern und Spucken

Gegen das Spucken helfen Reisflocken einfach mit in die Flasche.
Zum trinken würd ich Tee geben. Früchetee oder so.

Und ne Frage weißt du warum sich die Plazente abgelöst hat?
Hatte ich nämlich auch.

LG

Bírgit

von Lumbeck_on_tour am 18.07.2003

Antwort auf:

Füttern und Spucken

Hallo Birgitt, danke für den Tip. Kann ich das Jetzt schon reinmachen, ich meine die Reisflocken ins Milasan1? Anabel wird am Montag 6 Wochen.
Das mit der Plazentaablösung wurde beim CTG im KH vermutet, da ich ein pathologisches GTG hatte, leider hatte sich dann die Vermutung bestätigt und es war echt ganz knapp. Etwas später wären wir beide tot gewese. Hatte auch hohen Blutverlust innen und lag dann intensiv mit Blutkonserven und allen möglichen Schikanen. Aber es ist ja Gott sei Dank gut gegangen. Bloß Kinder darf ich nie wieder bekommen und am kommenden Mittwoch geh ich zu Sterilisation.
Wie war es beiDir? LG Nine

von Janin Dietz am 18.07.2003

Antwort auf:

Füttern und Spucken

Ach so, habe noch eine Frage. Was sind das für Reisflocken, wie heißen die genau? Danke!!
LG Nine

von Janin Dietz am 18.07.2003

Antwort auf:

Füttern und Spucken

Hallo,

also die Reisflocken gibts von Milupa.
Ich hab Milupa SOM gefüttert. Die gibts nur als Anfangsmilch.
1 Teel. Reisflocken entspricht dann der 1erMilch. Hm vielleicht dann etwas weniger Milchpulver. Probiers mal.
Also bei mir war das so. Hatte Schmerzen im Oberbauch bin ins KH und die haben dann festgestellt das die Plazenta sich ablöst. Hat auch nach innen geblutet.
Hab dann während der OP eine Blutkonserve bekommen. Vor der OP bin ich noch mit Sauerstoff beatmet worden.
Nach dem KS hatte ich ein bißchen Atemprobleme lag wohl aber auch mit am Heuschnupfen.
Warum darfst du keine Kinder mehr bekommen?
Mein FA meinte diese Komplikation käme sehr selten vor. Er würde nicht abraten nur eine 2. SSW engmaschig überwachen.

Die Todesgefahr hatten wir auch mein FA sprach von 10 Minuten.

War also ganz gut von mir das ich selbst gefahren bin und kein Taxi gerufen hab.

LG

Birgit mit Leon (30+5) jetzt 2 Jahre alt.

von Lumbeck_on_tour am 20.07.2003

Antwort auf:

Füttern und Spucken

Hallo Birgit, ja es stimmt, diese Komplikatio ist auch sehr selten und eben auch sehr gefährlich für Mutter und Kind. Es ist ja schon unser drittes Kind, haben schon einen Sohn 15JH und ein Mädel 13Jh, Anabel-Sophie ist unser Wunschnachzügler. Mit 33 Jahren reicht es auch. Alle drei waren KS, David nach 25 Stunden bösartigster Wehen ein Not-KS wegen Muttermund-Dystokie (Mumu nur 4cm in 25h). Ist also eine sogenannte Mumuverengungoder-härtung. Laura war dann ein geplanter KS ohne nennenswerte Komplikationen und die Kleine wäre normalerweise auch ein geplanter gewesen. Das war dann ja wohl nichts. Meine Gebärmutter war richtig zerfleddert und mir gings mies. Kinder darf ich aus dem Grund nicht mehr bekommen,da der Zustand meines Unterleibes schlecht ist. Ich werde auch froh sein, wenn ich am Mittwoch die Steri-OP hinter mich habe, denn etwas Angst hat man ja doch immer. Möchtest du noch ein Kind?
Übrigens danke für den Reismehl-Tip. Sie spuckt tatsächlich weniger.
LG Nine!

von Janin Dietz am 20.07.2003

Antwort auf:

Füttern und Spucken

Ach so. Dann wars ja doch ein bißchen anders.
Ja ich möchte schon gern noch ein 2.
Will aber noch warten bis Leon aus dem gröbsten raus ist und im KIGA.

Schön das es hilft. Freut mich.

LG Birgit

PS; Alles Gute für die OP

von Lumbeck_on_tour am 21.07.2003

Pfizer
Pneumokokken-Erkrankungen:
vermeidbares Risiko

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.