Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Einnässen

Antwort von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Frage:

Meine Tochter (31 SSW, fünf Jahre alt) ist in den Bereichen akustische Wahrnehmung, Sprache und auditive Wahrnehmung sehr fit hat aber Probleme in der Feinmotorik und ist in der Grobmotorik auch etwas zurück. (motorische Entwicklung im ersten Lebensjahr sehr gut)Unser größtes Problem aber ist das Einnässen (und seit kurzem auch gelegentliches eEinkoten) tagsüber. Nachts ist es für uns noch kein Problem, da trägt sie einfach eine Windel. Wir sind in Behandlung bei einer Kinderpsychologin aber ihre Ansätze treffen das Problem irgendwie nicht. Ich habe jetzt den Verdacht, dass meine Tochter irgendwie nicht richtig spürt, wenn sie muss.
Zu welcher Sorte Arzt sollte ich mit dem Problem gehen?

von PetraF am 03.09.2001, 19:49 Uhr

 

Antwort auf:

Einnässen

Der Kinderpsychologische Ansatz ist richtig. Die Therapie braucht häufig einige Wochen für den Erfolg. Manchmal ist eine solche Behandlung allerdings ambulant nicht möglich und bedarf eines 6-8wöchigen Aufenthaltes in einer kinderpsychosomatischen oder kinderpsychiatrischen Abteilung. Organische Ursachen halte ich für unwahrscheinlich.

von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch am 07.09.2001

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag

Pfizer
Pneumokokken-Erkrankungen:
vermeidbares Risiko

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.