Dr. med. Helmut Mallmann

verrutschte Spirale

Antwort von Dr. med. Helmut Mallmann

Frage:

Hallo Dr. Mallmann

Ich habe mir im Januar eine Kupferspirale legen lassen, nach sechs Wochen saß sie noch perfekt. Jetzt ist sie leider nach unten verrutscht. Die Ärztin schob sie wieder nach oben (sehr schmerzhaft) und will in zwei Wochen noch mal nachsehen.

Sie hat mir aber wenig Hoffnung gemacht, meistens liege es am Gewebe der Gebärmutter und dann würde sie immer wieder verrutschen. Ihrer Erfahrung nach verrutschten Hormonspiralen seltener als Kupferspiralen.

Ich solle regelmäßig den Faden kontrollieren, dann wüßte ich, ob sie noch sicher ist. (Die Vertretungsärztin bei der ersten Kontrolle sagte übrigens noch, Fadenkontrolle würde nix bringen).

Da meine Frauenärztin immer seltener da ist und Wartezeiten von zehn Wochen in so Fällen unmöglich, habe ich in der Sache seit Januar drei verschiedene (Vertretungs-) Ärztinnen erlebt. Das verwirrt mich zunehmend und trotzdem noch Fragen an sie:

- ist die Wahrscheinlichkeit wirklich gering, dass die Spirale ab jetzt in Position bleibt?

- sollte ich sie noch mal hochschieben lassen, wenn sie in zwei Wochen wieder nach unten verrutscht ist - oder kann man sie dann auch gleich ziehen lassen?

- stimmt es, dass Hormonspiralen seltener verrutschen als Kupferspiralen?

- kann man untersuchen lassen, inwieweit sich neue Anläufe (andere Spirale, Sterilisation) überhaupt noch "lohnen", d.h. kann man die Wechseljahre vorherbestimmen? Ich bin 45 Jahre alt.

Vielen Dank für Ihre Einschätzung

Carina08

von karina08 am 16.10.2008, 15:56 Uhr

 

Antwort:

- und jetzt? -

Liebe Carina,

zu Ihren Fragen:
- ist die Wahrscheinlichkeit wirklich gering, dass die Spirale ab jetzt in Position bleibt?
- Ja, sehe ich auch so.

- sollte ich sie noch mal hochschieben lassen, wenn sie in zwei Wochen wieder nach unten verrutscht ist - oder kann man sie dann auch gleich ziehen lassen?
- Würde ich ziehen lassen, wäre mir zu unsicher.

- stimmt es, dass Hormonspiralen seltener verrutschen als Kupferspiralen?
- Ja, ich Denke, das ist so.

- kann man untersuchen lassen, inwieweit sich neue Anläufe (andere Spirale, Sterilisation) überhaupt noch "lohnen", d.h. kann man die Wechseljahre vorherbestimmen?
- Nein, leider nicht.


Gruß Dr. Mallmann

von Dr. med. Helmut Mallmann am 17.10.2008

Antwort:

- und jetzt? -

Hallo Herr Mallmann!

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort! Aber was meinen Sie mit dem Betreff "- und jetzt?"

Was ich jetzt mache? Ich glaube, ich verabschiede mich aus dem Sexgeschäft, denn Sterilisation macht mir ein mulmiges Gefühl (meinem Mann auch), für die Pille bin ich wohl zu alt (?) und natürliche Verhütung kommt nicht infrage, weil mein Mann so viel beruflich unterwegs ist, da kommen wir zu gar nix mehr ;-)

Aber im Ernst: Ich hatte zwei Geburten und mein Bindegewebe ist sowieso nicht das Allerbeste. Welche Chance hätte ich mit einer Hormonspirale, dass alles am Platz bleibt? Haben Sie Erfahrungen in ihrer Praxis, dass nach einer verrutschten Kupferspirale die Hormonspirale hielt?

Im Voraus vielen Dank für Ihre Antwort
Carina

von karina08 am 17.10.2008

Antwort:

meine Erfahrung

Meine Kupferspirale hielt nur eine Woche. Habe mir dann nach ca. 2 Monaten die Hormonspirale einsetzen lassen.Mußte erst alles verheilen, da ich eine totale Entzündung hatte.Sie saß dann bombenfest. Ich habe sie trotzdem nicht vertragen. Zu zahlreiche NW u. a. sehr strake Akne. Sie wurde mir nach 9 monatiger Tragezeit auch poterativ entfernt. Faden war verschwunden und ich hab mich gleich sterilisieren lassen. Habe 4 Kinder und bin kanpp 34 Jahre. Mein Kinderwunsch ist absolut abgeschlossen!

von JaneTwins+1 am 19.10.2008

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag ab 8 Uhr bis Freitag 19 Uhr
Mobile Ansicht

Impressum Team Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2022 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.