Prof. Dr. med. Michael Radke

Prof. Dr. med. Michael Radke

Kinderarzt

Nach seinem Studium der Humanmedizin erhielt Professor Dr. med. Michael Radke seine Facharzt­ausbildung in der Universitäts­kinderklinik Rostock und arbeitete dort als Oberarzt mit den Spezial­gebieten Pädiatrische Gastro­enterologie und Ernährungs­störungen bei Kindern. Seit Oktober 1997 ist er Chefarzt des Zentrums für Kinder- und Jugend­medizin des Klinikums Ernst von Bergmann in Potsdam, akademisches Lehr­krankenhaus der Charité Berlin.

mehr über Prof. Dr. med. Michael Radke lesen

Prof. Dr. med. Michael Radke

Wie weiter vorgehen?

Antwort von Prof. Dr. med. Michael Radke

Frage:

Hallo,

meine Tochter ist nun 8 Monate alt. Ich habe 6 Monate voll gestillt. Dann den Mittagsbrei eingeführt. Karotte hat sie geliebt, es lief einige Wochen gut. Dann kam der Abendbrei, nach anfänglichen Schwierigkeiten mag sie ihn nun sehr gerne. Problem ist, das sie den Mittagsbrei nun nicht mehr mag, egal was ich anbiete. Mitlerweile nimmt sie 2-3 Löffel und dann nichts mehr. Ich habe ihr auch schon Kartoffelschnitze, Möhrenschnitze abgekocht, weil ich dachte, vielleicht mag sie selber mit der Hand essen, aber das mag sie auch nicht.
Seit gestern bekommt sie auch den Nachmittagsbrei, den sie wieder gern mag.
Zur Zeit ist also:

7 Uhr stillen
11 Uhr Gemüsebrei, falls sie nur 2 Löffelchen ißt, stille ich später
15 Uhr bis vorgestern stillen, nun den Nachmittagsbrei
18/19 Uhr Getreidebrei
20 Uhr stillen
02 Uhr stillen

(Die Uhrzeiten variieren).
Meine Frage ist, soll ich Mittags wieder voll stillen und eine Pause mit dem Gemüsebrei machen. Soll ich weiterhin es täglich probieren (irgendwie frustet mich das). Oder gibt es andere Alternativen zum Mittagsbrei?
Vielen Dank schonmal,
Snecki

von snecki am 25.06.2012, 14:50 Uhr

 
 

Antwort auf:

Wie weiter vorgehen?

Das ist keine medizinische, sondern eine "Erziehungsfragen". Wenn Ihre kleine Tochter Ihnen jetzt schon ihren Willen aufzwingt, na dann.
Machen Sie es so, wie Sie es mit der Reihenfolge für richtig halten. Ihr Kind wird sich daran adaptieren.

von Prof. Dr. med. Michael Radke am 25.06.2012

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Donnerstag
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.