Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Chefarzt und Direktor der Universitätskinderklinik Wuppertal

Professor Dr. med. Stefan Wirth absolvierte seine Facharztausbildung in der Universitätsklinik Mainz und arbeitete dort als Oberarzt mit den Spezialgebieten Pädiatrische Gastroenterologie, Diabetologie, Endokrinologie und Neonatologie. Seit Oktober 1996 ist er als Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin des HELIOS Klinikum Wuppertal (Universität Witten/Herdecke) tätig. Forschungsgebiete sind vor allem chronische Leberentzündungen und chronisch entzündliche Darmerkrankungen. Prof. Wirth ist Mitglied zahlreicher nationaler und internationaler Fachgesellschaften, Vorsitzender des Fortbildungsausschusses des Berufsverbands der Deutschen Kinder- und Jugendärzte sowie Leitlinienbeauftragter der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin.

mehr über Prof. Dr. med. Stefan Wirth lesen

Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Was ist so schlimm an milchnahrung?

Antwort von Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Frage:

Sehr geehrter herr wirth.

Meine tochter ist 1 jahr und 3 monate jung und isst die hauptmahlzeiten am tisch mit.
Brauch zum einschlafen eine pre und nachts 1-2 mal.

Da die empfehlung der who lautet 6 monate voll zu stillen, und weiter bis zum 2. Lebensjahr und darüber hinaus solange es das kind braucht (died gilt auch für flaschenkinder) habe ich bis jetzt nie daran gedacht, das mit 1 jahr dies nun plötzlich vorbei sein soll.
Dies sagt nämlich der kinderarzt. Aber warum? Warum soll mit 1 jahr plötzlich das saugbedürfnis nicht mehr gestillt werden dürfen? Warum sind verchiedene experten da so sehr unterschiedlicher meinung?

von Laura03 am 16.05.2019, 07:43 Uhr

 

Antwort auf:

Was ist so schlimm an milchnahrung?

Weil die Kinder älter werden und Kauwerkzeuge haben und die Milch längst nicht mehr die Bedarfe an Nahrungsmittelbestandteilen deckt. Pre Milch ist für kleine Säuglinge und nicht für Kinder, die normale Kost vertragen, da gibt es Vollmilch. Die Stillempfehlung der WHO ist für Entwicklungsländer unter hygienischen Aspekten getroffen worden, aber auch da wird ja nicht nur gestillt. Der Körper wird reifer und darauf sollte auch die Ernährung abgestimmt sein.
Gruss
S. Wirth

von Prof. Dr. med. Stefan Wirth am 16.05.2019

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Prof. Wirth und Prof. Radke zum Thema Ernährung von Babys und Kindern

Verträgt Sie die Milchnahrung nicht?

Guten Tag :) Unsere Tochter ist 20 Tage alt und bekommt Milumil Pre Ha, seit dem 3.LT, davor im Krankenhaus hat sie Aptamil Pre HA bekommen. Nun ist es so , Das sie stark mit dem Stuhlgang und Bauchschmerzen durch Blähungen kämpft. Wenn mich nicht alles täuscht treten die ...

von Nikki93 13.02.2019

Frage und Antworten lesen

Fischöl in Milchnahrung

Guten Morgen Herr Dr. Radke, ich habe eine Frage zur Qualität des Fischöls in Babynahrung. Fischöl kommt ja immer wieder in Verruf, da bei Qualitätskontrollen Schwermetalle gefunden werden. Ist es ihrer Meinung nach überhaupt erforderlich, Babynahrung mit Fischöl zu ...

von Frühling2017 21.03.2018

Frage und Antworten lesen

Milchnahrung

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Radke, unsere Tochter wird nächste Woche 5 Monate alt und wir haben mit Beikost schon seit einigen Tagen begonnen. Ich meine irgendwo mal gelesen zu haben, dass man kleinen Babys keine Nahrung mit zugesetzter Milch geben soll. Viele Gläschen wie ...

von Marabelle3884 03.07.2017

Frage und Antworten lesen

Milchnahrung Glycidyl-Ester

Guten Morgen Herr Radke, Sie hatten bereits auf meine Frage bzgl. der Gefahr von Fettsäureestern in Milchnahrung geantwortet. Vielen Dank dafür... Ich beziehe mich nach aktueller Lektüre der Risikoeinschätzung des Bfr auf die Glycidyl-Ester, die wie Glycidol angesehen ...

von Ivonne1984 20.02.2017

Frage und Antworten lesen

Fettsäureester in milchnahrung

Guten Tag, Die Bewertung des BFR zu den Fettsäureestern in Milchnahrung hat mich sehr beunruhigt. Ich habe meiner Tochter in 2013/2014 Aptamil Pre bzw 1 gegeben. Jetzt habe ich nach dem Bericht des BFR Angst meiner Tochter krebserregende Nahrung gegeben zu haben. Wie ...

von Ivonne1984 07.02.2017

Frage und Antworten lesen

verweigert Milchnahrung

Hallo, Leider finde ich nur im Internet das Gegenteil zu meinem Problem deshalb wollte ich sie mal fragen um mein gewissen zu beruhigen das alles in Ordnung ist. Meine kleine ist nun fast 6 monate alt wir haben vor 2 Monaten angefangen den mittagsbrei einzuführen dies ...

von Emma2015 24.02.2016

Frage und Antworten lesen

Kind durch Milchnahrung zu dick?

Guten Abend. Mein Sohn, am Sonntag 4 Monate, bekommt seit er 11 Wochen alt ist Aptamil HA pre. Er kommt auf 5 Flaschen in 24 Stunden à 200 ml. Heute hatten wir u4. 8500 g, 69 cm und 45,5 cm KU. Er ist insgesamt sehr groß und wird von allen älter geschätzt. Er nimmt im ...

von lilly220715 19.11.2015

Frage und Antworten lesen

Welche Milchnahrung

Guten Tag Meine Zwillinge sind 7 Monate alt, wurden bis vor kurzem von mir gestillt. Zur beikostergänzenden Säuglingsmilch habe ich zwei Fragen: 1. Ist HA-Milch wirklich besser für allergiegefährdete Kinder? Was könnte sein, wenn sie normale Pre bekommen? 2. Manche ...

von Männerbudenbetreiberin 31.10.2013

Frage und Antworten lesen

Welche Milchnahrung hilft am besten bei Blähungen?

Hallo Meine kleine ist gestern 7 Monate geworden. Sie bekam von Anfang an Aptamil HA PRE mit 4 Monate sind wir dann auf Aptamil 1 umgestiegen. In den letzen Wochen fiel mir dann auf, das sie öfter Blähungen hatte und auch total viel pupsen musste... und vor 2 Wochen ...

von Katharina21 30.10.2013

Frage und Antworten lesen

Welche Milchnahrung tut meinem Kind gut?

Sehr geehrter Herr Prof. Wirth, unsere Tochter ist nun 9 Wochen alt und bekommt das Fläschchen. Da sie bei der ersten Milch (Aptamil) nach einiger Zeit immer wieder mit heftigen Bauchschmerzen und Blähungen zu kämpfen hatte, vermutete unser Kinderarzt, dass sie evt eine ...

von ella2013 10.10.2013

Frage und Antworten lesen

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.