Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Chefarzt und Direktor der Universitätskinderklinik Wuppertal

Professor Dr. med. Stefan Wirth absolvierte seine Facharztausbildung in der Universitätsklinik Mainz und arbeitete dort als Oberarzt mit den Spezialgebieten Pädiatrische Gastroenterologie, Diabetologie, Endokrinologie und Neonatologie. Seit Oktober 1996 ist er als Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin des HELIOS Klinikum Wuppertal (Universität Witten/Herdecke) tätig. Forschungsgebiete sind vor allem chronische Leberentzündungen und chronisch entzündliche Darmerkrankungen. Prof. Wirth ist Mitglied zahlreicher nationaler und internationaler Fachgesellschaften, Vorsitzender des Fortbildungsausschusses des Berufsverbands der Deutschen Kinder- und Jugendärzte sowie Leitlinienbeauftragter der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin.

mehr über Prof. Dr. med. Stefan Wirth lesen

Prof. Dr. med. Stefan Wirth

movicol

Antwort von Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Frage:

hallo,

hab gerade erst dies recht neue forum bei rub entdeckt, deshalb auch hier meine frage.

seitdem meine tochter ( 5) trocken ist hat sie probleme mit dem stuhlgang. wegen aufhalten hatte sie eine schlimme verstopfung und traute sich nicht mehr aufs klo.
bis vor einigen monaten hat sie ihr großes geschäft nur in die windel gemacht, oft mit angst verbunden.
seit über einem jahr bekommt sie movicol ( 1x am tag ), und geht nun auch immer zum klo, es klappt bestens und schmerzfrei.
zwischendurch hab ich versucht die dosis zu halbieren oder es ein paar tage ganz weggelassen- mit dem ergebnis,dass sie den stuhlgang wieder aufhält.
meine frage, ist es bedenklich movicol über einen langen zeitraum zu geben ?
nochwas- sie trinkt genügend und ißt einigermaßen abwechslungreich.

danke für eine antwort.

vg,iris

von iriselle am 16.06.2011, 13:16 Uhr

 

Antwort auf:

movicol

Es ist nicht bedenklich. Trotzdem müssen noch andere Maßnahmen wie Belohnungsprinzip, Ernährungsberatung und wahrscheinlich auch eine pädagogische/psychologische Mitbetreuung erfolgen. Man muss das Bewußtsein verändern bzw. auch genauer nach der Ursache forschen.
Gruss
S. Wirth

von Prof. Dr. med. Stefan Wirth am 16.06.2011

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.