Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Chefarzt und Direktor der Universitätskinderklinik Wuppertal

Professor Dr. med. Stefan Wirth absolvierte seine Facharztausbildung in der Universitätsklinik Mainz und arbeitete dort als Oberarzt mit den Spezialgebieten Pädiatrische Gastroenterologie, Diabetologie, Endokrinologie und Neonatologie. Seit Oktober 1996 ist er als Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin des HELIOS Klinikum Wuppertal (Universität Witten/Herdecke) tätig. Forschungsgebiete sind vor allem chronische Leberentzündungen und chronisch entzündliche Darmerkrankungen. Prof. Wirth ist Mitglied zahlreicher nationaler und internationaler Fachgesellschaften, Vorsitzender des Fortbildungsausschusses des Berufsverbands der Deutschen Kinder- und Jugendärzte sowie Leitlinienbeauftragter der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin.

mehr über Prof. Dr. med. Stefan Wirth lesen

Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Liegt eine Unvertäglichkeit vor?

Antwort von Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Frage:

Meine Tochter bekommt abends einen Milchbrei. Ich koche Vollmilch auf und rühre dann Getreideflocken unter, vorzugsweise Hirse-, Mais- oder Reisflocken. ZUsätzlich rühre ich noch etwas Obst, z.B. Apfel oder Birne unter. Meine Tochter schafft davon etwa zwischen 70g und 160g, je nach Tagesform. Allerdings läuft das Essen immer gleich ab. Sie freut sich riesig, wenn ich sie zum Essen in die Wippe setze. Die ersten 10 Löffel isst sie auch mit Begeisterung, macht den Mund ganz weit auf und macht dabei auch "mmhh". Es kann ihr dabei manchmal nicht schnell genug gehen, dann isst der Mind schon auf, bevor ich überhaupt Brei auf den Löffel habe. Dann allerdings kommt nach eine Weile von ihr Gestöhne, dann jammert und weint sie und schreit, wenn ich mit dem Löffel überhaupt in die Nähe des Mundes komme. Dabei schaut sie immer wieder in ihr Schälchen. Am Anfang dachte ich, des sei nur eine Phase, weil vielleicht Zähnchen kommen. Aber es läuft nun schon immer so, seitdem sie den Milchbrei bekommt. Beim Mittagsbrei passiert das nicht. Da isst sie in Ruhe ihren Brei auf. Deshalb frage ich mich, ob vielleicht eine Unverträglichkeit vorliegt.

von Bage77 am 19.04.2012, 20:34 Uhr

 
 

Antwort auf:

Liegt eine Unvertäglichkeit vor?

Das kann man so nicht sagen. Aber Sie können die Breimahlzeiten ja ohne weiteres tauschen oder den Milchbrei durch einen Kartoffel-Fleisch-Brei versuchsweise ersetzen.
Gruss
S. Wirth

von Prof. Dr. med. Stefan Wirth am 19.04.2012

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Donnerstag
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.