Prof. Dr. med. Michael Radke

Prof. Dr. med. Michael Radke

Kinderarzt

Nach seinem Studium der Humanmedizin erhielt Professor Dr. med. Michael Radke seine Facharzt­ausbildung in der Universitäts­kinderklinik Rostock und arbeitete dort als Oberarzt mit den Spezial­gebieten Pädiatrische Gastro­enterologie und Ernährungs­störungen bei Kindern. Seit Oktober 1997 ist er Chefarzt des Zentrums für Kinder- und Jugend­medizin des Klinikums Ernst von Bergmann in Potsdam, akademisches Lehr­krankenhaus der Charité Berlin.

mehr über Prof. Dr. med. Michael Radke lesen

Prof. Dr. med. Michael Radke

Erbrechen durch Nahrungsmittelallergie + Asthma - wann welche Medikation?

Antwort von Prof. Dr. med. Michael Radke

Frage:

Sehr geehrter Prof Radke,

mein kleiner Sohn ist nun 5 Jahre alt. Er hat eine angeborene Nierendysplasie mit Schrumpfnieren und Urethrozelen, hat auch nur noch seine linke Niere. Seit seiner Geburt hat er große Probleme mit Lunge und Atmung.

Er war beatmet, obwohl termingerecht geboren und ist mit 6 Wochen schwer an RSV erkrankt.

Er hat Neurodermitis, eine diagn. Fructoseunverträglichkeit und diverse (Nahrungsmittel-) Allergien. Seit frühester Kindheit inhaliert er erst Budesonid, nun einstweilen viani (2-0-2). Außerdem nimmt er singulair 4 mg ein. Wegen der Nierenerkrankung bekommt er eine Antibiotikaprophylaxe.

Wir waren nun im Urlaub und es gab im Hotel große Probleme mit dem Essen. Der Kleine hat nachgewiesene Allergien gegen Milcheiweiß, Nüsse (Hasel- und Erdnüsse), Soja, Kabeljau, Weizen. Dazu noch diverse Allergien gegen Frühblüher und Gräser, sowie Hausstaubmilben. Soja, Kabeljau und Weizen kann er essen ohne große asthmatische oder gastrointestinale Probleme zu bekommen. Auf Haselnüsse (Rast 6) hattte er bereits eine Anaphylaxie, bei Milchkontakt hat er Hautprobleme und erbricht, hat Bauchschmerzen.

Die ersten Tage hatte der Kleine nur noch Bauchschmerzen, am zweiten hat hat er dem Hotelchef vor die Füße erbrochen. Und das, obwohl uns zugesichert wurde, dass das Essen ohne Milchprodukte und Nüsse zubereitet wurde. Nachdem der Kleine auch noch über ein Kribbeln im Mund klagte und ständig hustete und sich räusperte habe ich ihm seine Notfallmedikamente gegeben (100 mg Prednisolon, Salbutamol und Atrovent über den Pari bis Hsutenreiz aufhörte, Anapen hab ich nicht gegeben). Es hat sich herausgestellt, dass das angeblich milchfreie Zitroneneis wohl doch mit Milch hergestellt wurde. Nach diesem Zwischenfall lief es auch deutlich besser, wir wurden ernst genommen und zumindest die Bauchschmerzen und die Übelkeit ist verschwunden.

Das Problem ist, dass die Husterei einfach nicht aufhört und wir täglich mit Salbutamol inhalieren müssen, um das Ganze in Griff zu bekommen. Normalerweise hat er nur bei Infekten solche Probleme, braucht bronchienerweiternde Medikamente und Kortison (i.v. oder oral). Es scheint mir, als ob das Asthma irgendwie "aus dem Ruder" gelaufen wäre und seine Asthmamedikation nicht ausreicht.

Entschuldigen Sie bitte meine langen Ausführungen, aber sonst sind meine nun folgenden Fragen sicher unverständlich und aus dem Zusammenhang gerissen.

* Ab wann sollte man die Dauermedikation anpassen und erhöhen?
* Müsste eine Reaktion durch diese ungewollte Allergenprovokation nicht allmählich abflauen?
* Kann es sein, dass das Bronchialsystem durch seine Probleme einfach noch ein Stück mehr hyperreagibel ist als sonst?
* Wie ist die "richtige" Vorgehgensweise bei diesen Problemen durch Nahrungsmittelallergien? Ich zögeren immer den Anpen einzusetzen, ich denke immer wir bekommen das auch so hin.

Ich weiß natürlich, dass es schwer ist meine Fragen übers Internet zu beantworten. Dennoch würde ich Sie bitten, dass Sie einen Versuch wagen. Wir sind in ausgezeichneter ärztlicher Behandlung. Auch bei Spezialisten. Da ich selbst Allergiker und Asthmatikerin bin lässt uns unser Chefarzt hier zu Hause "freie Hand".

Viele Grüße
Alexandra

von finima am 05.09.2011, 22:17 Uhr

 
 

Antwort:

Erbrechen durch Nahrungsmittelallergie + Asthma - wann welche Medikation?

"Schuster bleib' bei Deinen Leisten" - nach diesem Motto sollten alle Ärzte verfahren. Ich fürchte, daß ich Ihnen bei diesem allergologischen und pulmologischen Problem nicht werde wesentlich weiterhelfen können. Es wäre fahrlässig, Ihnen über das Internet Ratschläge zu geben, ohne die längere Krankengeschichte Ihres Kindes zu kennen. Erfreulich ist daß Sie schreiben, in ausgezeichneter Betreuung zu sein. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn ich hierauf zurückgreifen und meine eher auf einem anderen Gebiet liegende Kompetenz hier nicht zu Zuge kommen kann.
Was man immer bei NM-Allergien fordern muß, sind doppelblinde Provokationstests - aber ich denke, darauf muß ich Sie nicht hinweisen.
Sorry.

von Prof. Dr. med. Michael Radke am 06.09.2011

Antwort:

Erbrechen durch Nahrungsmittelallergie + Asthma - wann welche Medikation?

Danke trotzdem für Ihre Antwort!

Die Allergien sind durch Provokationstests abgesichert und bewiesen.

Viele Grüße

von finima am 06.09.2011

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Donnerstag
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.