Kristin Windisch, Ergotherapeutin

Ergotherapie bei Kindern

Kristin Windisch, Ergotherapeutin

   

 

Bauchlage

Hallo Frau Windisch,

meine kleine Maus ist fast 7 Monate alt (kam aber knapp 4 Wochen zu früh). Sie dreht sich noch nicht auf den Bauch, will aber gerne sitzen, zieht sich teilweise auch in den Sitz (z.B. wenn sie zum füttern in einer aufrechteren Position im Wippaufsatz des Stuhls ist). Sie will am liebsten den ganzen Tag rumgetragen werden, damit sie alles sieht, also auch nicht so gern in der Trage außer sie ist müde. Wenn ich sie auf den Bauch lege, dreht sie sich zu 95% selbst wieder auf den Rücken,meist schon nach wenigen Sekunden. Auf die Seite dreht sie sich auch
aus der Rückenlage .
Wie lange ist es unbedenklich, dass sie sich nicht auf den Bauch dreht? Ich mache mir da immer wieder Sorgen. Dadurch das sie es nicht so mag abgelegt zu werden, hat sie auch nicht so viele Möglichkeiten das drehen zu üben. Aber ich will sie auch nicht weinen lassen, wenn ich sie ablegen.
Bin da sehr in Zwiespalt.
Bis zu welchen Alter sollte sie sich definitiv auf den Bauch drehen? Und haben sie Tipps für mich, wie ich mit der Situation umgehen kann?

von Miniwe0909 am 05.01.2021, 11:46 Uhr

 

Antwort:

Bauchlage

Hallo,

das Drehen sollte bis spät.6.LM (plus eine Woche evtl.) gelingen. Wenn ihr Baby allerdings zu früh kam, sollten Sie das Alter so beurteilen ,wie zum tatsächlichen Geburtszeitpunkt (also 4 Wochen jünger). Sollte es bis dahin nicht von allein gelingen, müsste mal nach Ursachen geschaut werden. Hier kann nach geringer Muskelspannung (Hypotonie) und/oder evtl.Blockaden Ausschau gehalten werden, da sind Kinderart/ärztin und Osteopathie die richtigen Ansprechpartner. Blockaden können solche Entwicklungsschritte erschweren. Ansonsten kann auch eine Entwicklungsverzögerung in Frage kommen. Falls es noch belastende Faktoren wie Kaiserschnitt gibt, spricht es noch mehr für die geringe Muskelspannung.
Die Bauchlage ist sehr wichtig für die Muskelspannung und Muskelentwicklung, deshalb sollte sie dem Baby täglich angeboten werden. Wenn sich ihr Baby schnell zurückdreht, versuchen Sie es über interessante Angebote, Spielzeug, Beschäftigung in dieser Lage noch etwas länger zu halten (motivieren).
Hier noch ein Link für eine andere Möglichkeit:

https://www.youtube.com/watch?v=yS2rZsD7bHE

Auch das Tragen kann in Bauchlage angeboten werden, wenn ihre Armkraft das zulässt ;)

https://www.youtube.com/watch?v=IQ7z952Yy_M

(etwa auf Videohälfte zu sehen)

alternative Bauchlage:

https://www.youtube.com/watch?v=5x9IhIgc8Ao

und dort noch weitere Videos zur Bauchlage (z.B.überm Elternbein) anzusehen, vielleicht ist da was für Sie dabei.

zum drehen unterstützen:

https://www.youtube.com/watch?v=srJsPXa17Do

Liegt das Baby in der Rückenlage in der Froschhaltung, kann dies auch ein Hinweis auf hypotone Muskelspannung sein: Arme/Beine werden kaum bis gar nicht in der Körpermitte zusammengebracht oder vom Boden weg gehalten, sondern liegen auf der Unterlage. Bei hypotoner Muskelspannung wird muskuläre Anstrengung vermieden, die in der Bauchlage nötig ist.

Also Baby beobachten und Angebote in der Bauchlage machen - so oft und lange wie möglich, natürlich mit Pausen wenn Baby jammert. Blockaden und Muskelspannung ärztlich abklären lassen.

Alles Gute
Kristin Windisch

von Kristin Windisch am 07.01.2021

Die letzten 10 Fragen zum Thema Ergotherapie bei Kindern
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.