Dr. med. Ludger Nohr

Rückfrage zu „Kleinkind schläft nachts nicht“ 19.11.

Antwort von Dr. med. Ludger Nohr

   

Antwort:

Rückfrage zu „Kleinkind schläft nachts nicht“ 19.11.

Liebe Lisa,
das Einzige, an dem Sie scheitern können, sind die hohen Ansprüche. Kinder zeigen uns durch ihr Verhalten auch unsere Grenzen der Belastbarkeit. Auch diese Reibung ist Teil einer lebendigen Beziehung und kann bindungsfördernd sein. Und die Enttäuschung, dass er nicht mehr der Einzige ist, können Sie ihm nicht ersparen. Aber Sie können Ihrem Sohn helfen, auch die Vorzüge der neuen Situation zu sehen. Und es hilft oft, ihm am Tage und in einer ruhigen Situation die jetzige Lage zu schildern. Und wie gut es ist, dass er schon so viel kann und vieles nicht mehr braucht, was für das Geschwisterchen noch nötig ist.
Und hören Sie wieder mehr auf sich. Dann werden Sie merken, dass auch ein strengerer klarer Ton nicht grundsätzlich schadet, wenn das Wohlwollen nicht verloren geht (wie es im Ärger und Zorn oft ist). Sie stossen ihn nicht weg, sondern verhelfen ihm zu seinem jetzigen Platz. Auch nahe bei Ihnen aber nicht mehr alleine. So ist das jetzt und er wird es akzeptieren, wenn Sie das auch tun.
Dr.Ludger Nohr
PS Und lesen Sie weniger und glauben mehr an Ihr eigenes Gefühl.

von Dr. med. Ludger Nohr am 26.11.2019

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Ludger Nohr
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.