„Lauter“ Babyschlaf

Dr. med. Daniela Dotzauer Frage an Dr. med. Daniela Dotzauer Ärztin, Integrative Eltern-Säuglings-/Kleinkind­beraterin

Liebe Frau Dr. Dotzauer, mein Sohn ist bald 10 Monate und schläft extrem laut und unruhig, seit er 4 Monate ist. Er strampelt und "meckert" im Schlaf und hat so gut wie keine ruhigen Schlafphasen. Er schafft maximal zu Beginn 2-3 Stunden und macht dann meist stündlich laute Geräusche. Bekommt er keine Zuwendung fängt er meist das Weinen an, manchmal schläft er aber auch nach einer kurzen Episode wieder ruhig. Wir schlafen mit seiner großen Schwester und Papa im Familienbett und keiner kann erholsam schlafen. Alleine schlafen lassen möchte ich ihn eigentlich nicht, doch nach 6 Monaten bin ich langsam am Ende meiner Kräfte. Verarbeitet er den Tag so lautstark, oder könnte etwas anderes dahinter stecken? Es ist egal, wie ereignisreich der Tag war, die Nächte sind immer gleich. Auch haben wir abends immer die gleichen Abläufe und Rituale.  Vielen Dank für Ihre Antwort. mit freundlichen Grüßen 

von Kristini am 27.07.2022, 08:18



Antwort auf:

„Lauter“ Babyschlaf

Liebe Kristini, Ich kann mir vorstellen, dass es im Familienbett stört, wenn einer so laut ist. Allerdings ist da wenig zu machen. Wenn er sich bei Ihnen rückversichert und die Lage checkt, sollten Sie möglichst wenig reagieren, möglichst verbal beruhigen und ihm zeigen, was er machen soll - nämlich: umdrehen, ggfs. Schnuller und Kuschel suchen und weiterschlafen...Möglichst nicht bei jedem Erwachen im Schlafphasenwechsel (alle 2 Std) als Weiterschlafservice stillen oder Getränke anbieten. Eigenregulative Fähigkeiten mit Schnuller und Kuschel fördern und ansonsten das Maulen und Motzen aushalten. Oft ist es ja genau der Versuch der  Kinder am Schlafen zu bleiben und das ist ja richtig und wertvoll. Also möglichst aushalten und weiterschlafen. Wenn Sie nur rückversichern und nicht intensiv helfen wäre es am besten. Alles Gute für Sie Herzliche Grüße Daniela Dotzauer

von Dr. Dotzauer am 27.07.2022