Baby schlafen mit Decke

Dr. med. Daniela Dotzauer Frage an Dr. med. Daniela Dotzauer Ärztin, Integrative Eltern-Säuglings-/Kleinkind­beraterin

Frage: Baby schlafen mit Decke

Hallo  Mein Sohn (6Wochen) schläft nie wirklich lange. Meist schläft er tagsüber 45minuten und das 3 mal am Tag, außer er schläft Bauch auf Bauch bei mir oder meinem Mann, dann können es auch schon mal 3 Std sein. Wir haben auch schon versucht mit einem Tragetuch seine täglichen Nickerchen zu verlängern, aber auch da kommen wir meist nur auf 45 Minuten.  nachts haben wir ein ähnliches Problem, er will kaum abgelegt werden. Wir müssen die gesamte Zeot der Einschlafbegöeitung ihn im Arm halten (was danach das ablegen sehr schwer macht) oder wenn er liegt einen Arm auf ihn legen damit er ruhig ist und einschlafen kann. Wir hatten eine Decke, die wir ihm tagsüber auf der Couch manchmal auf die Beine gelegt hatten, damit es wärmer ist. Diese ist recht klein 1x1m aber etwas schwerer. Damit ist er auf den Beinen super schnell eingeschlafen ohne uns. Auch nachts haben wir das mal probiert und es auch so schnell geklappt. Das Problem ist nur, sobald wir die Decke wegnehmen, wird er wieder wach.  wir haben jetzt die letzten Nächte die Decke immer nur auf die Beine bis zur Hüfte gelegt, sie ist momentan auch zu schwer um von ihm gezogen zu werden. Aber ich weiß man soll ein Baby eigentlich nicht mit Decke schlafen lassen.    ist das jetzt schlimm? Sollte ich ihm die Decke wieder wegnehmen, denn ich habe das Gefühl er ist ausgeglichener seit er 3-4 Std nachts mal am Stück schläft? Braucht er vielleicht das leichte Gewicht um Sicherheit zu bekommen, bei Erwachsenen gibt es ja auch sowas wie Gewichtsdecken? danke für die kompetente Hilfe 

von Babalu1709 am 21.09.2022, 02:50



Antwort auf:

Baby schlafen mit Decke

Guten Morgen, da Babys aus der Enge des Bauchs kommen und ständig rund um Halt haben, ist es nicht verwunderlich, dass sie sich hier auf der Welt erst einmal schwer tun mit ihren zappelnden Armen und Beinen, mit der Schwerkraft  und dem vielen Platz,welcher plötzlich zur Verfügung steht. Sie haben ihr Kind gut beobachtet und einfach intuitiv das Richtige gefunden, um ihr Kind zu unterstützen.  Das Pucken der kleinen Säuglinge (0-3 Monate) hat einen ähnlichen Effekt wie Ihre "schwere" Decke.  Zur Unterstützung des Schlafes ist es sinnvoll den Babys Halt und Enge und Geborgenheit zu geben. Das kann durch besagtes Pucken, Tragehilfen,  durch Halt in Ihrem Arm, durch eine etwas schwerere Decke, durch Lagerungsrollen zB im Rücken und auf der Bauchseite bei Seitenlage gelingen. Auf jeden Fall sollten die SIDS-Regeln beachtet werden. (Keine Überwärmuung, Luftzikulation, etc.) Beobachten Sie ihr Kind, fühlen Sie hin und finden einen guten Kompromiss. Die Verantwortung dafür zu übernehmen ist der Prozess des Elternwerdens. Es gibt einfach sensible Kinder, welche etwas brauchen, um sich an die Welt hier zu gewöhnen. Und diese profitieren sehr duch so feinfühlige Eltern wie Sie, welche gut beobachten,  versuchen die Perspektive zu wechseln und sich in ihr Kind einfühlen. Ihr Kind sollte 3-4x am Tag schlafen und ja es ist besser wenn auch Tiefschlafanteile (bei längeren Schläfchen) dabei sind. Zum erleichterten Ablegen: Pucken, mit samt einer Unterlage ablegen, stabile Seitenlage, Lagerungsrollen, gemeinsames Ablegen. HG DD

von Dr. Dotzauer am 21.09.2022