Katrin Simon

Katrin Simon

Ausbilderin von Kinderkrankenschwestern

Frau Katrin Simon ist Kinderkrankenschwester, Lehrerin für Pflegeberufe und Mutter von zwei Kindern. Sie hat im klinischen Bereich in der Intensivpflege einer Hochschule gearbeitet, sowie als Dozentin zu div. Themen und als Elternberaterin in unterschiedlichen Einrichtungen. Im Rahmen der Elternzeiten und aktuell ergänzend bietet Frau Simon DELFI Kurse/ Präventions­kurse in einer Hebammenpraxis an.

Derzeit arbeitet Katrin Simon im Bereich der frühen Hilfen und in der Jugendberufshilfe mit jungen Frauen und ihren Kindern, die sich in kritischen Lebenssituationen befinden und eine kontinuierliche Begleitung benötigen. Bei Rund-ums-Baby betreut Frau Simon seit 2002 das Babypflegeforum.

Katrin Simon

PRE-Nahrung (etwas länger...)

Antwort von Katrin Simon

Frage:

Hallo Katrin,

ich habe mal folgende Frage:
Meine Tochter ist 6 Wochen alt. In der ersten Lebenswoche wurde sie gestillt, danach habe ich ca. 1 1/2 Wochen abgepumpt. Mußte damit dann leider aufhören (Entzündungen, zu wenig Milch etc.. Sie kriegt seitdem Humana Pre Milch. Lese jetzt hier ab und an mal, dass viele kleine Babies mit 6 oder 7 Wochen bereits die 1er-Nahrung kriegen.
Ab wann sollte man denn bzw. kann man von PRE auf 1er Nahrung umstellen?
Habe auch mal gelesen, dass man PRE-Nahrung geben kann und abends dann ein Fläschchen mit 1er Nahrung, damit die Kleinen "länger" schlafen.

Meine Kleine leidet ganz furchtbar an Koloken. Leider habe ich noch keinen wirklichen "Rhythmus" beim Füttern drin (sprich, sie kommt nicht immer alle 3 oder 4 Stunden). Ist das schlimm? Sollte man das dem baby angewöhnen (z.B. um 10 Uhr die Flasche geben und dann erst wieder 3-4 Std. später, auch wenn sie schreit?

Danke + Gruß
Micki + Lina (*10.07.04)

von icki77 am 20.08.2004, 07:56 Uhr

 

Antwort auf:

PRE-Nahrung (etwas länger...)

Liebe Micki,
Nadja hat alles wesentliche genannt.
Die Pre Nahrung also nach Bedarf füttern und soviel die kleine möchte. Da die Pre Nahrung der Muttermilch am ähnlichsten ist, ist auch der Rhythmus dem Stillrhythmus in etwa gleichzusetzen. Und den findet Ihr erst nach und nach. Noch bestimmt der Hunger Deines Kindes die Essenszeiten; es kann mal nach 2 oder aber auch nach 6 Stunden sein, dass die kleine Nahrung zu sich nehmen möchte. Völlig normal.
Die Gewichtsentwicklung sollte bis zum 6. Monat durchschnittlich 150-200g zunehmen pro Woche ( ist nur ein Anhaltspunkt!!). Ist Dein Baby satt und zufrieden, aufgeweckt, wenn es wach ist, eine schöne glatte Haut und etwa 6 nasse Windeln am Tag hat, dann bekommt es genug zu essen.
Die 1er Nahrung rate ich erst dann zu füttern, wenn auch wirklich der Bedarf da ist. Also: trinkt Ihre kleine häufig und sehr viel Menge von der Pre- Milch,dann ist es Zeit umzustellen. Und dann so, wie Nadja schreibt.
Eine gehaltvollere Nahrung ist nicht das Patentrezept zum längeren Schlafen. So manches Stillkind schläft auch mit der leicht verdaulichen Muttermilch schon bestens durch; wobei auch Kinder, die schon Brei erhalten am Abend ihre nächtlichen Fütterungen einfordern.
Also, gib in Ruhe die Pre Nahrung weiter und höre auf Dein Kind.

Alles Gute wünscht Katrin

von Katrin Simon am 21.08.2004

Antwort auf:

PRE-Nahrung (etwas länger...)

hallo! :O)

also einen rhytmus bekommt deine tochter ganz von selber. die pre kannst du wie die MUMI nach bedarf geben solange du glaubst das sie satt wird .meine tochter sechs monate bekommt immernoch die pre. natürlich kannst du abends auch die einser geben. wenn ihr mit der pre aber zufrieden seit kannst du sie immer weiter geben bis zum 7 monat ist darin alles enthalten. ich finde die pre super und sie ist nach der muttermilch die beste milch. viel glück. ach ja. gib ihr die milch wann immer sie will und wenn sie nicht satt wird und alle zwei stunden kommt kannst du auf einser umsteigen aber langsahm jeden tag eine neue flasche ersetzen. viel glück
nadja

von nadja1111 am 20.08.2004

Anzeige

Pflichtangaben
Lefax® Pump-Liquid
Wirkstoff: Simeticon
Anwendungsgebiete:
Bei übermäßiger Gasbildung und Gasan­samm­lung im Magen-Darm-Bereich (Meteorismus) mit gastro­intestinalen Beschwerden wie Blähungen, Völlegefühl und Spannungs­gefühl im Ober­bauch; zur sympto­matischen Behandlung bei Säuglingskolik (3-Monats-Kolik); bei verstärkter Gasbildung nach Operationen; zur Vor­bereitung diagnostischer Unter­suchungen im Bauch­bereich zur Reduzierung von Gas­schatten (Sonographie, Röntgen); als Sofort­maßnahme bei Ver­schlucken von und Vergiftungen mit Flüssigseifen (Tensiden).
Hinweise:
Enthält Sorbinsäure und Kaliumsorbat. Pack­ungs­beilage beachten!

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungs­beilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apo­theker.

Bayer Vital GmbH, 51368 Leverkusen, Deutsch­land
Stand: 07/2013

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.