Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

wie lange HA-Nahrung?

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Ich konnte meinen Sohn leider nur 5 Wochen voll stillen, weil ich dann aufgrund dringend notwendiger Medikamente nicht stillen konnte. Durch das Abpumpen habe ich nicht mehr genug Milch gebildet und so ist mein Sohn letztlich Flaschenkind geworden. Er bekommt zur Zeit Aptamil HA1 und abends Milumil HA1. Wie lange sollte ich ihn mit HA-Nahrung ernähren...die Milch denke ich ist kein so großes Problem, aber wenn ich ab der 25. Woche (oder war es die 24. Woche?) zufütter, was muß ich da beachten? Ab welcher Woche sollten allergiegefährdete Kinder überhaupt Beikost bekommen?

Ich selber habe im Frühjahr heuschnupfen und reagiere auf rohe Möhren allergisch. Mein Mann kann Ananans und Tomaten oft nicht vertragen und kriegt Bläschen auf der Zunge.
Muß ich Joshua nach dem 6. Monat immer noch HA-Nahrung geben?
Oder kann er, wenn der Abendbrei an der Reihe ist, ganz normaln Brei kriegen?
Welches gemüse sollte er denn bekommen. Auch Karotten, obwohl ich schon allergisch darauf reagiere?
Ist alles nicht so einfach, aber man will ja auch keine Fehler machen!

An der Stelle einmal: Schön, daß Sie für uns und unsere Probleme da sind!

LG aus Remscheid

Ilka

von Ilka am 12.12.2001, 23:10 Uhr

 

Antwort auf:

wie lange HA-Nahrung?

Liebe Ilka,
der Effekt von HA-Nahrung wird unterschiedlich beurteilt. Wenn Ihr Kleiner aber bis jetzt unter HA-Nahrung keine Symptome zeigt, können Sie ruhig auf normale Milch/Brei "umsteigen".
Sie sollten langsam mit einem Gemüse /Fenchel, Zucchini, Kürbis, Brokkoli, Karotte ) anfangen und immer erstmal warten ob er es verträgt. Wenn Sie auf rohe Möhren reagieren, liegt es an einer sog. Kreuzreaktion auf Pollen, die bei so Kleinen nicht auftreten kann.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 13.12.2001

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.