Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Welche Milch?

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Unser Sohn (knapp 11 Monate) hatte von Geburt an sehr trockene Haut, die dann bald in den Knien, am Hals und hinter den Ohren gerötet war und zeitweise wässerte und vom Kinderarzt als Neurodermitis diagnostiziert wurde. Das alles ist zwischenzeitlich gut im Griff, nur beim Durchbrechen weiterer Zähne o. ä. wird seine Haut am Hals nochmal sehr rauh. Nach 8 Monaten habe ich abgestillt, seither bekommt er SL-Milch zu trinken. Seinen Milchbrei koche ich zwischenzeitlich mit Reismilch oder auch mit lactosefreier Milch. Im Reformhaus habe ich auch reguläre Sojamilch entdeckt. Welche Milch ist die richtige für ihn? Wann sollte/könnte ich auch Kuhmilch ausprobieren? Ich würde auch gerne beginnen, ihn langsam unsere Mahlzeiten mitessen zu lassen. Welche Lebensmittel sollte ich lieber noch meiden? Zudem hat seine Großmutter eine Glutenallergie. Bislang habe ich ihn aus diesem Grund auch (weitestgehend) glutenfrei ernährt.
Viele Grüße
Marion M.

von MarionM am 19.12.2001, 11:06 Uhr

 

Antwort auf:

Welche Milch?

Liebe Marion,
Sie können auf Sojamilch mit Calcium "umsteigen". Ich würde (da mit einem Jahr die die Wahrscheinlichkeit einer Nahrungsmittelallergie deutlich sinkt) mit Milch sehr langsam beginnen und erstmal wirklich nur kleinste Mengen versuchen. Oftmals fangen Eltern auch erst mit Joghurt oder Käse an. Wichtig ist : nur Milchprodukte in diesen Tagen neu zuführen um mögliche Reaktionen auch dann mit Kuhmilch in Zusammenhang bringen zu können.Gleiches gilt für Weizen/Getreide.
Meiden sollten Sie Fisch, Nüsse und Ei, sowie Zitrusfrüchte. Als Beikost eigenen sich Zucchini, Fenchel Kürbis, Kartoffel und Karotte.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 20.12.2001

Antwort auf:

Welche Milch?

Liebe Dr. Reibel,
danke für die Auskunft. Noch eine letzte Frage: Ist lactosefreie Milch genauso unbedenklich und gut wie Sojamilch mit Calcium?
Gruß
Marion M.

von MarionM am 20.12.2001

Antwort auf:

Welche Milch?

Liebe Marion,
bitte schreiben Sie an welches Präparat Sie denken, im Prinzip ja.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 26.12.2001

Antwort auf:

Welche Milch?

Liebe Frau Reibel,

so, jetzt war ich wieder im Supermarkt.
Die Milch heißt:
Minus L Laktosefrei
Laktosegeahlt: unter 0,1g/100g
H-Milch, fettarm, 1,5% Fett
ultrahocherhitzt, homogenisiert
ungeöffnet haltbar ist sie ab Abfüllen scheinbar rund drei Monate

Die im hiesigen Reformhaus erhältliche Sojamilch dagegen heißt Sojadrink und ist nicht mit Calcium angereichert.

Alles Gute für 2002!

Marion

von MarionM am 30.12.2001

Antwort auf:

Welche Milch?

Noch eine letzte Frage:
Kann ich die SL-Milch, die mein Sohn trinkt (ca. 500 ml/Tag) bedenkenlos gegen lactosefreie Milch ersetzen?

von MarionM am 02.01.2002

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.