Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

wann kuhmilch und allgemein allergievermeidung

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

sehr geehrte fr dr. reibel,
ursprünglich war mein informationsstand der, dass man im ersten lebensjahr keine kuhmilch gibt (aus allergiegründen und auch aus anderen).nun hat mir mein neuer kinderarzt gesagt, dass (mein mann und ich haben beide allergien) ich meiner tochter erst mit 1 1/2 kuhmilch geben soll. sie ist jetzt ein jahr und ich stille noch und kann es auch noch das nächste jahr tun wenn sie noch keine kuhmilch bekommen darf. wenn sie wirkich noch keine kuhmilch bekommen soll, wie sieht es dann aus mit milch oder milchpulver in diversen nahrungsmitteln wie keksen, kuchen etc?
dann hätte ich noch eine allgemeine frage zu allergievermeidung: soweit ich weiß ergaben studien, dass "bauernhofkinder", die also von klein auf mit viel keimen und "dreck" und auch tieren wie katezn in berührung kamen, weniger an allergien leiden. das heißt also je früher ein kind an das allergen zb .katez gewöhnt wird, desto unwahrscheinlicher ist eine allergie. bei kuhmilch wird es nun aber gerade umgekehrt empfohlen, also kuhmilch vermeiden um eine allergie darauf zu vermeiden, wie passt das zusammen? wie ist das zum beispiel mit staub? vielen dank für ihre hilfe!

von tv am 15.01.2004, 11:59 Uhr

 

Antwort auf:

wann kuhmilch und allgemein allergievermeidung

ich kenne diese Information nicht. Es wird von der kinderärztlichen Gesellschaft eine Meidung von Kuhmilch im ersten Lebensjahr empfohlen, da Kuhmilch ein starkes Allergen ist und deshalb gerade am Anfang Nahrungsmittel die erste Allergie auslösen können. Später ist die Darmschleimhaut nicht mehr so durchlässig und deshalb sinkt die Wahrscheinlichkeit einer Nahrungsmittelallergie extrem.
Staub und Katze sind sog. inhalative Allergene , die erst später für die Allergieauslösung eine Rolle spielen.
Bei starker allergiebelastung wird allerdings auch als Prävention Meidung von Tieren und SStaubbelastung empfohlen.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 17.01.2004

Antwort:

Stillen ist auch im 2.LJ viel besser als Kuhmilch, nicht nur wegen Allergien

Hallo,
wenn du stillen kannst, dann tu es.

Je mehr du Muttermilch statt Kuhmilch gibst, desto besser!
Es ist ja nicht nur wegen Allergien, sondern auch wegen eines zu hohen Eiweiss-Gehaltes, der die Nieren der Kinder belastet.

Über die geringen Mengen in Gebäck etc. würde ich mir keine Gedanken machen, nur eben nicht anstatt der Muttermilch.


Wenn du mehr zu Milch lesen willst dann guck doch mal unter
http://www.kinder-stadt.de/kinder.html?id=23&unterkat=ks_milch&tabname2=ks_kinder

Tschüs
Sandra

von Sandra am 17.01.2004

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.