Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

viele fragen zu eventl. nd u. ernährung, leider ziemlich lang geworden

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

hallo!

unsere vorgeschichte: mein kleiner ist nun 1 jahr u. wird noch teilweise gestillt. mit ca. 4monaten bekam er im gesicht ekzeme die dann mit pafenac sofort wieder verschwunden sind. außer einer kleinen stelle auf der wange die mal besser ist, auch mal abheilt, mal wiederkommt. in einer kniebeuge hatte er dann auch mal für längere zeit eine starke rötung die dann nach einigen monaten auch verschwand.

es gab auch phasen wo die haut ok war, bzw. seit den letzten monaten stellen an den beinen, die rauh sind u. auch ohne cremen wieder verschwinden.

vor einigen wochen bekam er den ausschlag allerdings an beinen u. armen ziemlich stark (nicht in den beugen), da ich wohl mit dem cremen zu spät begann. ist jetzt wieder besser geworden. ich verwende ultrabas u. eucerin u. ganz kurz pafenac. cortison hab ich nie verwendet, was auch in zukunft so bleiben wird.

die beikost ist noch ziemlich eingeschränkt, das heißt: keine kuhmilch, keine eier, den weizen hab ich jetzt auch wieder weggelassen, weil ich angst habe daß sich das ganze vielleicht noch ausweitet. nur ist das halt auch keine dauerlösung, nur immer die ewigen breie ist halt auch öde. habe auch schon auf anraten meiner homöopathin für ca. 3 wochen auf milcheiweiß u. zucker in meiner ernährung verzichtet (war mehr als mühsam)konnte allerdings keine zusammenhang mit der haut feststellen, im gegenteil, die stelle im gesicht, die zu diesem zeitpunkt wieder verschwunden ist, kam in dieser phase wieder zum vorschein.

weiß jetzt allerdings nicht wie ich weiter vorgehen soll.

meine fragen: wenn er schon mehrere wochen z.Bsp. weizenbrot gegessen hat, u. erst nach w o c h e n die haut wieder schlechter wurde, kann es dann mit dem weizen zusammenhängen oder auch nicht? grießbrei hat er schon vor einigen monaten ohne auffälligen problemen vertragen.
n welchem zeitraum müßte die verschlechterung auffallen? oder umgekehrt, wann müßte besserung eintreten, wenn man "verdächtige" lebensmitteln wegläßt.
wie bekomm ich überhaupt gewißheit, kann doch auch wieder zufällig schlechter werden.
eine woche zeit lassen mit der neuerlichen einführung heißt das, jeden tag z.bsp. weizenbrot anbieten?

oder soll ich in meiner ernährung noch mal versuchen, nacheinander eines der heiklen nahrungsmitteln wegzulassen???
hört sich das ganze schon nach nd an?
(mein freund u. ich haben nur im frühjahr leichten schnupfen, sonst keine allergien, schwester von freund hat zölliakie-sicher falsch geschrieben)

ich weiß, vieeeeele nervige fragen, freue mich aber schon sehr auf eine antwort, da ich die ganze angelegenheit mehr als verwirrend finde u. ich den kleinen mann wenn möglich auch mal irgendwas von unserem speiseplan anbieten möchte.

herzlichen dank und liebe grüße von sandra!

von sandra am 03.03.2004, 21:44 Uhr

 

Antwort auf:

viele fragen zu eventl. nd u. ernährung, leider ziemlich lang geworden

Das könnte der Beschreibung nach (wiederkehrende Ekzeme,Frühjahrsschnupfen in der Familie ) schon eine ND sein. Diese verläuft jadoch von Fall zu Fall seht unterschiedlich . Da ich aber keine Diagnose stellen kann ohne das Kind gesehen zu haben, bleibt es bei einer Vermutung.
Eine Ekzemreaktion auf Nahrungsmittel tritt ca 24-48 Stunden nach einnahme dieses Nahrungsmittels auf und kann lange anhalten. Um Wirkunden des Nahrungsmittels auszuschalten, muss diese mindestens für 7 besser 14 Tage ganz gemieden werden.
Sie sollten aber nun doch einmal ausprobieren, ob ihr Kind Milch nicht vielleicht doch verträgt, sonst muss ein Ausgleich (Soja?) gesucht werden.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 04.03.2004

Antwort:

nachtrag viele fragen zu eventl. nd u. ernährung, leider ziemlich lang geworden

nur zur info: beikost haben wir anfang 7. monat eingeführt.

bevor die haut an armen und beine schlechter wurde, hatte mein kleiner das dreitagefieber, dann traten auch die ekzeme verstärkt auf und 3 wochen später hatte er jetzt einen grippalen infekt mit nesselsucht, die mit abklingen des infekts wieder verschwand.

ekzeme dürften nicht wirklich jucken.

danke

sandra

von sandra am 03.03.2004

Antwort:

nachtrag viele fragen zu eventl. nd u. ernährung, leider ziemlich lang geworden

Ekzeme verstärken sich oft bei einem Infekt/Fieber.
Manche Eltern bemerken den Infekt schon an der Haut , bevor Symptome auftreten.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 04.03.2004

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag | Dienstag | Mittwoch | Donnerstag
Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.