Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

viele Fragen - etwas länger entschuldigung

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Hallo Dr. Reibel, wir haben eine fast 7Mon. alte Tochter. A.G. meiner Allergien (Heuschnupfen - ohne Asthma, Nickel, div.Medikamente, ...) und Neuroderm.(seit ca.1,5 Jahren nach Fehlgeburt) habe ich bis 5,5 Mon.vollgestillt. Weil die Milch nicht mehr reichte mußten wir mit Beikost beginnen und Flasche hat sie dann auch akzeptiert. auf Anraten des KA füttern wir auch jetzt noch HA. Nun stößt die "konsequente Vorenthaltung" von Lebensmitteln (Butter, Eier etc.) auf Unverständnis bei den Omas. Meine Argumente haben sie bis vorigen Mittwoch akzeptiert, aber dann kam im SWR eine Sendung (Die Sprechstunde) zum Thema Allergien. Da sollen renomierte Prof.s gesagt haben (ich hab es leider nicht gesehen), daß das alles nichts bringt und genetisch vorprogrammierte Allergien nicht aufgehalten werden können. Stimmt das???
Was bringt HA nach 6 Mon. noch?
Sollten wir in unserem Fall durchhalten? Ich denke man macht sich vielleicht später Vorwürfe nicht alles versucht zu haben. Wenn wir weiter HA geben sind Butter, Rahmspinat und Eigelb ... dann auch tabu hab ich das richtig verstanden? Wann kann man dann Milchprodukte versuchen?
Tritt eine Allergie beim ersten Kontakt auf oder erst wenn man mehrmals ein Allergen gegeben hat?

von SabineP. am 20.02.2002, 08:29 Uhr

 

Antwort:

viele Fragen - hab ich vergessen

Liebe Sabine,
es ist tatsächlich so, dass sich Allergien nicht aufhalten, sondern nur hinauszögern lassen.
Deshalb wird von vielen namhaften leuten der Sinn von HA-Nahrung nach 6 Monaten angezweifelt.
Wenn ihre Kleine HA-Nahrung so gut verträgt, können sie auch Butter, Joghurt etc. geben, denn die Milcheiweisse sind in HA schon relativ gross. Mit Hühnereiweiss und Gluten würde ich aber in jedem Fall noch warten. Beim 1. Kontakt tritt bei einer Allergie keine Reaktion auf, erst beim 2. Mal. (sog. Sensibilisierung).
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 20.02.2002

Antwort:

viele Fragen - hab ich vergessen

Bisher zeigt unsere Tochter keine Allergien. Vor ca. 1 Monat begannen kleine Hautveränderungen unser KA sagt Leichte Neuroderm. Ist das ein Grund HA bis 1 Jahr durchzuziehen?
DANKE und viele Grüße

von SabineP. am 20.02.2002

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.