Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Verwaschene Reaktionen (etwas länger und kompliziert)

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Liebe Fr. Dr. Reibel,

nachdem ich meine Tochter (26 Mon) wegen Allergiegefährdung immer sehr vorsichtig ernährt habe, seit sie aber in den Kindergarten geht (09/02) ihre Ernährung nicht mehr so gut überwachen kann, sind auf einige Dinge Reaktionen aufgetreten, von denen ich gerne wüsste, ob sie "gefährlich" sind, oder nur lästig:
"Wintertomaten" und Tomatensauce, Ketchup - Pünktchen im Gesicht, eventuell Ausschlag am Körper und eventuell Durchfall (keine Probleme gab es bei Tomaten aus Omas Garten),
Zitrusfrüchte und Kiwi - Reaktion wie bei Tomaten
Meeresfisch - Durchfall - behauptet der Kindergarten??? (ich habe mich nicht getraut, es zu replizieren - soll ich ihr mal 2 Tage Meeresfisch geben um sicher zu sein?)

Manchmal bekommt sie Ausschlag oder Durchfall, ohne dass wir den Auslöser klar erkenne könnten.

Bei mir hat eine Homöopathin inzwischen (nachdem ich über 2 Jahre ständig Durchfall hatte) Unverträglichkeit von Huhn festgestellt und angeblich Kuhmilchprodukte (da habe ich bei mir nie etwas bemerkt, bei Huhn schon).
Ich verwende jetzt Schafmilchjoghurt und Sojamilch, das Huhn wurde ersatzlos gestrichen.
Da meine Mutter auch schon keine Kuhmilch vertragen hatte - soll ich die bei meiner Tochter auch weglassen? (sie lehnt sowieso fast alles außer Joghurt ab). Womit kann ich die nötige Kalziumzufuhr sicherstellen?
Wie kann man denn am Besten und Schnellsten wirkliche Allergieren feststellen lassen? Ist das ein einfacher Bluttest und kann ich den auch bei meiner Tochter machen lassen?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!
Edith

von Edith am 12.03.2003, 12:10 Uhr

 

Antwort:

Re:

Liebe Edith,
das sit tasächlich schwer zu klären und eigentlich hilft nur eine sog. allergenarme Ernährung und dann langsame Einführung von Nahrungsmitteln. Dazu müssen Sie sich aber an Ihren Kinderarzt wenden, der Ihnen auch eine Ernährungsberaterin empfehelen kann. Welche diagnostische Methode hat denn die Homöopathin angewendet?
Ansonsten würde ein Bluttest wenigstens einen Anhalt geben können.
Sonst hilft nur Ausprobieren.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 12.03.2003

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag | Dienstag | Mittwoch | Donnerstag
Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.