Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

versehentlicher Allergenkontakt et al.

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Liebe Steffi, das sind z.T. sicher unterschiedliche Erfahrungen. Meiner Meinung nach sollten die ersten 6 Monate nur mit einer nahrung ( am besten Muttermilch) verbracht werden. Dann unterscheidet man ob ein Kind krank ist oder nicht. Wenn ein Kind keine Symptome hat, ist es fraglich wieviel die HA-Nahrung (die Milcheiweisse teilweise zerkleinert) bringt.
Was in Tomaten reizt, sind meistens die Säuren, die wiederum vom Reifungsgrad der Tomaten abhängen, also bei jeder Tomate anders sein können.
Mit einem Jahr ist das aber ein Versuch wert.
Wenn die Einzelsubstanzen vertragen werden, können auch Kombinationen gegeben werden.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 30.01.2002

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag | Dienstag | Mittwoch | Donnerstag
Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.