Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Stillen und Neurodermitis (lang)

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

eigentlich hast du zu diesem Thema schon öfters geschrieben, ich weiß.

Aber ich muß Sie trotzdem um Hilfe bitten. Ich war eben beim Arzt mit unserem Sohn 4,5 Monate und was er mir erzählt hat, hat mich noch mehr durcheinander gebracht.

Kurze Vorgeschichte:

Felix wird voll gestillt. Hat im Gesicht ganz plötzlich einen Ausschlag bekommen, wo der Kinder- und Hautarzt nicht so recht wußten ob ND oder nicht. Die letzten 10 Tage habe ich im Krankenhaus verbracht, lt. Hautarzt. Dort wurde festgestellt, daß Felix ND hat. Im KH meinten sie, daß ich ihn lnage stillen soll.

Jetzt mein Problem:

Der Kinderarzt hat mir eher geraten, daß ich selber sehr beim Essen aufpassen soll. Evtl. sogar auf Fläschchen mit HA-Nahrung umsteigen soll. Was sagst du dazu?? Was soll ich jetzt tun. Ich weiß echt nicht weiter.


Wie stehten Sie dazu? Bin Ihnen für Ihre Meinung sehr dankbar.

LG Anja

von Anja am 24.04.2002, 11:19 Uhr

 

Antwort auf:

Stillen und Neurodermitis (lang)

Ich hab schon im Forum bei Dr.Busse geantwortet:
Ich würde auf jeden Fall weiterstillen und paralell einen allergietest auf Nahrungsmittel durchführen lassen. Wichtig ist abzuklären, ob das Kind auf Kuhmilch oder andere Nahrungsmittel reagiert, denn über die Muttermilch können diese Allergene ans Kind weitergegeben werden.
Erst wenn das geklärt ist, und tatsächlich ein Zusammenhang mit Nahrungsmitteln besteht, würde ich auf eine andere Milch ausweichen, das müsste dann aber Spezialnahrung sein, HA-würde nicht ausreichen.
Auf inhalative Allergene zu testen (Milben, Tiere...) ist noch zu früh.

Falls ein Pilz eine Rolle spielt, reicht ein Hautabstrich um das zu klären.
Wenn Ihr Kind keine Antikörper aufweist gegen Nahrungsmittel,ist eine Diät Ihrerseits nicht erforderlich.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 25.04.2002

Antwort auf:

Stillen und Neurodermitis (lang)

Hallo Anja,
ich bin zwar kein Arzt, weiss aber genau wovon du sprichst. Auch ich stille meinen Sohn (7Monate) und er hatte von Anfang an Probleme mit der Haut. Auch ich bekam den Hinweis lange zu stillen und auf meine Ernährung zu achten. Das verwirrt in der Tat. Ich habe mich daran gehalten und wir haben seine Haut momentan im Griff. Allerdings rate ich dir, überprüfen zu lassen, ob dein Kind vielleicht einen Pilz hat. Das war bei uns so. Der KA tippte auf Neurodermitis (steht heute noch dazu) und der Hautarzt auf den Pilz und gab mir entsprechende Salben. Jedenfalls geht es seitdem besser. Aber wer die Veranlagung hat, sollte wirklich besser auf bestimmte Nahrungsmittel verzichten.
Gruß Daniela

von dany09 am 24.04.2002

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.