Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Serborrhoische Dermatitis

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Liebe Frau Dr. Reibel,
unser Sohn Jonas(16 Wochen alt) hat seit der 10. Woche Kopfgneis und sehr trockene Wangen(scheint ihn etwas zu jucken-kratzt sich). Nun breitet sich der Milchschorf auch etwas auf der Stirn aus.Parallel dazu Milchschorf mit Rötung hinterm Ohr, raue Stelle in Schwitzfalte unterm Kinn. Der Milchschorf ist nicht nässend. Vom KA geraten,reiben wir die Wangen mit Alfason Basis Cresa ein,was der Haut sehr gut tut.Für hinters Ohr und Kinn bekamen wir eine Eosin-Tinktur. Was bewirkt Eosin eigentlich ? Die Farbe geht fast gar nicht mehr ab und jetzt sieht die Haut wie verbrannt aus und ist auch sehr rauh? Der Arzt spricht von Seb.Dermatitis ? Momentan überlegen wir,ob ein Zusammenhang mit der Nahrung besteht, da wir seit Ende 9.Woche langsam von Humana Pre auf Humana Dauermilch umgestiegen sind. Bei dem Versuch nur Pre zu geben in der 15. Woche waren Milchschorf und raue Stellen wesentlich besser(Dauermilch gegeben- verstärkte Rötung !!Jetzt überlegt der KA auf HA-Nahrung zu wechseln. Was meinen Sie? Sorry,daß ich so ins Detail gegangen bin.Im voraus vielen Dank für Ihre Antwort Nicole mit Jonas

von Nicole am 29.05.2002, 21:50 Uhr

 

Antwort auf:

Serborrhoische Dermatitis

Liebe Nicole,
Bei einer seb. Dermatitis besteht eigentlich kein Zusammenhang zu Nahrungsmitteln. Falls hier der Verdacht auf Kuhmilchallergie besteht, reicht HA-Nahrung nicht aus, da sind die Eiweisse noch zu gross. Die Therapie der Haut ist gut, Eosin ist ein Farbstoff und desinfiziert die Haut und schliesst die offenen Stellen, die sonst Keime leichter eindringen lassen.
Trockene und schuppige Stellen würde ich auch fetten.
Manchmel (vor allem bei Hautgeschichten ) braucht man viel Geduld und die seb. Bermatitis ist eine Angelegenheit von ein paar Wochen.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 30.05.2002

Antwort auf:

Serborrhoische Dermatitis

Hallo Nicole,
meine Tochter ist jetzt 9 Wochen alt und bei ihr wurde auch eine seb. Dermatitis festgestellt. Dazu kam noch ein Kopfgneis und auch die von dir beschriebenen roten Stellen hinter den Ohren. Den Kopfgneis habe ich mit Melkfett in einigen Tagen in den Griff bekommen. Habe über nacht den Kopf richtig dick mit Melkfett eingefettet (war ein ziemliches Geschmiere, da Anni sehr viele Haare hat) und am Morgen mit Wofacutan (seifenfreie Waschemulsion bei Hautkrankheiten)ausgewaschen. Danach habe ich den Gneis mit einem Flohkamm abgekratzt. Das klingt brutal, hat aber geholfen. Die Dermatitis im Gesicht und am Hals behandle ich mit Dermatop Basiscreme sowie mit Bepanten Wund- und Heilsalbe. Sie ist so gut wie abgeheilt, die Haut ist nur noch etwas trocken.
Übrigens, ich glaube es handelt sich dabei nicht um eine Nahrungsmittelallergie, da ich ausschließlich stille.
Tschüss, Katrin

von Katrin am 17.06.2002

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.