Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Rote, juckende Stellen hinter Ohren.

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Hallo!

Meine Tochter ist 9 Mon. alt. Ich bin Allergikerin und meine Tochter ißt seit dem 6 Monat nachmittags einige Löffel Kartoffel-, Möhren- oder Apfel-Dinkelbrei. Ansonsten stille ich nur. Zusätzlich knabbert sie an Dinkelstangen oder an einer Banane oder einem Apfelstück- ich kaufe nur Bio-Lebensm. Nun hat sie manchmal kurze Zeit einen roten Ausschlag hinter den Ohren und trockene Wangen. Während ich sie stille, kratzt sie sich hinter den Ohren und dann riechen ihre Fingerchen scharf, ähnlich wie Urin. Nach dem Baden ( 2x pro Woche) trockne ich sie gut ab und streiche Wollfettsalbe darauf. Seit einigen Tagen bekommt sie rote Flecken auf der Wange und winzige Pickelchen. Welche dieser o.g. Lebensmittel könnten Allergien auslösen? Wo finde ich einen Ernährungsplan für allergiegefärdete Babys im Internet? Eine Bekannte sagte mir, es gibt einen Plan, nach dem man jedes LM einen Monat testen sollte. Soll ich wieder voll stillen und mit Beikost noch warten? Meiner Tochter würde das gefallen und ich finde es auch ok. Im voraus vielen Dank für Ihre Hilfe, Gruß Ayla

von ayla am 07.05.2003, 21:53 Uhr

 

Antwort auf:

Rote, juckende Stellen hinter Ohren.

Liebe Ayla,
theoretisch ist jedes Nahrungsmittel möglich. Wenn es sich aber nur um wenige Stellen handelt, sind Nahrungsmittelallergien eher selten.
Einen Ernährungsplan schicke ich nach.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 08.05.2003

Antwort:

Ernährungsplan

Ich schicke Ihnen den Ernährungsplan bei allergiegefährdetem Kind ,
allerdings wird Getreideeinführung erst nach dem 11. Monat empfohlen.


Allgemein

· Möglichst 6 Monate stillen
· Mit Beikost spät (ab 6. Monat beginnen)
· Neue Nahrungsmittel einzeln und im Abstand von mindestens einer Woche einführen
· Ein Nahrungsmittel mehrere Tage hintereinander füttern
· Folgende Nahrungsmittel sollten im ersten Lebensjahr gemieden werden: (Milch und

Milchprodukte nach Absprache), Ei Nüsse, Erdnüsse, Fisch, Tomaten, Erbsen
· Säurereiche Nahrungsmittel (z.B. Zitrusfrüchte, Kiwi, Ananas, Erdbeeren) und
zuckerreiche Lebensmittel (z.B. Schokolade, Kekse, Honig) meiden, sie können zu
vermehrtem Juckreiz führen

1.- 6. Monat
· Muttermilch oder HA-Nahrung

Ab ca. 7. Monat
· Zusätzlich Zucchini, Frühkarotte
· Kartoffel, Kürbis
· Fenchel
· Pflanzenöl (Sonnenblumenöl)
· Fleisch (Pute)
· Sojamilch (ab 7. Monat)
· Reismilch (ab 7. Monat) kein Milchersatz

Ab 8. Monat
· Zusätzlich Reisflocken (Reisschleim)
· Birne oder säurearme Äpfel gekocht
· Broccoli
· Hühnchenfleisch

Ab 9. Monat
· Blumenkohl, Spinat
· Wasser- und Honigmelone
· Hirse

Ab 10. Monat
· Hafer ( z.B. Haferflocken)
· Roggen (z.B. Roggenbrötchen)
· Weizen (z.B. Weizengrieß)
· Gerste
· Kohlrabi
· Milchfreie Margarine (Butter, falls Milch möglich)

Getränke
· Mineralwasser
· Ungesüßter Tee (Fenchel, Anis, Kümmel)

Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 08.05.2003

Antwort:

Herzlichen Dank an Dr. Reibel!!!

Ich bedanke mich für Ihre Mühe, der Plan ist eine große Hilfe!

Herzliche Grüße, Ayla

von ayla am 08.05.2003

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.