Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Neurodermitis

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Liebe Silke,
ich würde die Stellen, die betroffen waren und jetzt abgeheilt sind mit einer Plegecreme ohne Zusätze (wie auch den gesamten Körper) einreiben. Je nach Trockenheit 1-2X am Rag, denn gut gepflegte Haut ist ein Schutz .
Wenn unter Ziegenmilch keine Symptome mehr bestehen, ist es unwahrscheinlich, dass er auf Kuhmilch reagiert, denn die Milcheiweisse von Ziegen- und Kuhmilch sind sehr ähnlich. Also können Sie das ausprobieren.
Für die weitere Einführung von Nahrungsmitteln gilt Zeit lassen und Hühnereiweiss, Fisch und Nüsse wenigstens im 1. Lebensjahr ganz meiden.
Einen Krupp-Anfall kann man nicht durch Kuhmilch bekommen (Pseudokrupp wird durch Viren ausgelöst) aber es kann Atemprobleme geben, bei einer Allergie auf Kuhmilch.Dies isst aber bei Ihrem Sohn (weil er ja Ziegenmilch verträgt) unwahrscheinlich.
Allerdings kann es von Seiten der Haut wieder einmal einen Schub geben, ohne das dies mit Nahrungsmitteln zusammenhängen muss.
Alles Gute
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 06.09.2001

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag | Dienstag | Mittwoch | Donnerstag
Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.