Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Neurodermitis

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Bei meinem Sohn (3 Monate) wurde Neurodermitis diagnostiziert. Er hat mit ca. 6 Wochen sehr trockene Haut im Gesicht und an den Beinen bekommen sowie rote Flecken im Halsbereich. Bei der trockenen Haut hat Bedan geholfen; die Haut wurde innerhalb weniger Tageie weich und zart. Die roten Flecken sind mit Hametum weggegangen; eine Rötung in der Halsfalte ist geblieben und immer schlimmer geworden. Auch Calendula-Salbe hilft nicht. Die Rötung ist jetzt mal mehr, mal weniger intensiv. Einmal habe ich Cortison angewendet. Nach dem Absetzen ist die Stelle sofort wieder rot geworden. Nachdem zunächst nur der Verdacht auf Neurodermitis bestand, hat die KÄ diesen Verdacht jetzt bestätigt, da mein Sohn seit 1 Woche rote Stellen in den Kniebkehlen und manchmal auch in den Armbeugen hat. Seitdem verwende ich Linola Fett und halte die Stelle am Hals immer schön trocken. Die KÄ sagt, daß man mehr nicht machen könne.
Bisher scheint mein Sohn keinen Juckreiz zu haben. Er kratzt sich nicht und schläft sehr gut.

Meine Frage ist: Was könnte die Ursache bzw. der Auslöser für die Neurodermitis sein?
Was kann man gegen die Rötung unternehmen?

Mein Mann und ich sind beide keine Allergiker; in der gesamten Familie gibt es keine Allergiker. Ich stille seit der Geburt voll. Wir haben keine Haustiere, keinen Teppich, verwenden keinen Weichspüler, mein Sohn trägt nur helle Baumwollkleidung, er wird nur einmal die Woche in klarem Wasser gebadet, ich trinke keine Milch und verzichte seit dem Verdacht auf ND auch auf Nüsse, Fisch usw.
Was kann ich noch tun?

In zwei Monaten wird ein Bluttest bei einem Spezialisten gemacht.

Vielen Dank im Voraus

von Taubchen am 22.02.2006, 15:39 Uhr

 

Antwort auf:

Neurodermitis

Sehr viele Kinder haben heute eine ND bzw. Ekzemneigung , meist mit elterlicher Belastung. In etwa 30 % spielen Nahrungsmittel als Auslöser eine Rolle, bei 60 % wird nicht der Auslöser gefunden. Der Allergietest kann Hilfe geben, aber nicht zwangsläufig hat jedes Kind mit Ekzem auch einen positiven Allergietest. Ich denke wie die Kinderärztin, es steht die reine Pflege im Vordergrund und nach dem Allergietest gibt es vielleicht noch weitere Ansätze. Das Wichtigste bei den geröteten Falten ist, sie trocken und geschmeidig zu halten. Meist wachsen die Kinder und die Hautfalten verringern sich und reiben nicht mehr aufeinander.
Liebe grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 23.02.2006

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.