Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Neurodermitis?

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Hallo!
Ich bin schon ziemlich verzweifelt, da meine Tochter (7 Monate) seit knapp 2 Monaten rote, rauhe Flecken/Flächen hat. Lange waren nur Beine und Arme betroffen, aber jetzt breitet es sich auf den Körper aus. Meine Ärztin meinte, man müsse einfach alles durchprobieren. Aber bei 3x Beikost täglich ist das wahnsinnig schwer? Das Waschmittel habe ich geändert, auch sonst gab's nichts Neues...Die Beikost haben wir auch schon 4 Wochen vor der ersten roten Stelle begonnen, kann also nicht vom Gemüse kommen, oder? Ist es richtig, daß Kinder auch auf Dinge plötzlich reagieren, die sie seit eh und jeh vertragen haben? Was würden Sie mir denn raten umzustellen. Und worin liegt der Unterschied zwischen einer Allergie und Neurodermitis? Welche Salbe wäre denn hilfreich? Ich weiß, daß Ferndiagnosen schwer sind, aber viell. gibt es ja bestimmte Dinge, die man "pauschal" in solchen Fällen testen sollte. Was das testen generell betrifft, wie wird das denn gemacht und ab wann ist es möglich? Ich weiß, soviele Fragen, aber die Flecken werden von Tag zu Tag schlimmer und ich weiß nicht, ob es sie nicht doch sehr juckt (schläft sehr unruhig). Vielen Dank schon im voraus für Ihre Antwort!!

von luna am 11.12.2002, 19:42 Uhr

 

Antwort auf:

Neurodermitis?

Ich würde einen allergietest vorschlagen um Anhaltspunkte für eine mögliche Allergie zu sammeln. In nur 30% sind Nahrungsmittel dre Auslöser für eine ND. In den restlichen Fällen wird keine Ursache gefunden. Sie sollten aber dennoch die Beikost einmal drastisch reduzieren auf einige wenige Produkte, denn mit 7 Monaten sollte ja erst mit Beikost begonnen werden (1 Nahrungsmittel/Woche) , sodass eine Vielfalt überhaupt nicht nötig ist. Die wichtigsten Nahrungsmittelallergene sind allerdings Hühnereiweiss, Milch und Weizen. Diese sollten auch zu Ende des ersten Lebensjahres gefüttert werden.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 11.12.2002

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag | Dienstag | Mittwoch | Donnerstag
Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.