Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Neurodermitis und HA-Nahrung

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Sehr geehrte Frau Dr. Reibel,

leider hat die Muttermilch bei mir nicht ausgereicht, so dass ich unsere Tochter (15 Wochenals und hat seit der 3 bzw. 4 Woche ein Exzem im Gesicht - wurde als atopisches Exzem diagnostiziert und behandelt erst mit Dermatop und jetzt mit Elidel)bis vor kurzem Zwiemilch ernährt habe (Muttermilch und eine Pre HA-Nahrung).
Nun wird die Kleine aber allein mit der Pre-nahrung nicht mehr satt. Welche Nahrung kann ich am besten geben?
Sicher eine HA 1er - Nahrung. Aber welche, da es da ja wohl auch Unterscheide gibt. Ich habe gehört, dass das Eiweiß je nach Hersteller unterschiedlich stark aufgespalten wird. Nur soetwas steht ja nicht auf der Packung.
Können Sie mir sagen, welche Nahrung am besten bei Neurodermitis geeignet ist?
Welche Ursachen könnte der Ausbruch der Krankheit haben? Die erbliche Veranlagung ist bei Ihr ja gegeben.
Kann es an der Milch liegen, weil was anderes bekommt Sie ja noch nicht?
Kann man jetzt schon abtesten, was die Auslöser sind? Wenn ja, wie?
Wie lange kann man das Elidel eigentlich anwenden? Wenn ich versuche es wegzulassen, fängt es immer wieder zu blühen an.

Vielen Dank vorab für Ihre Antwort.
Mit freundl. Grüßen
Claudia

von Claudia am 27.10.2004, 10:25 Uhr

 

Antwort auf:

Neurodermitis und HA-Nahrung

Als erstes sollte geklärt werden, ob Kuhmilch tatsächlich eine Auslöser für die ND ist, dann müssten alle Nahrungen, welche nicht sehr stark aufgespalten sind (z.B. Nutramigen oder Neocate) gemieden werden. Für diese Kinder geht nur die genannten Nahrung . Da aber diese sehr teuer sind und nicht von der Krankenkasse bezahlt werden müssen , vor allem nicht wenn keine gesicherte Diagnose besteht, muss zuerst diese Frage geklärt werden.
Wenn Milch keine Rolle spielt, können Sie jede HA 1 Nahrung geben. Elidel wird solange gegeben, solange der Schub, sprich Ekzem besteht. Wie lange das dauert, weiss leider niemand zu sagen.
Ursächlich ist jedoch sicher die erbliche Belastung.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 28.10.2004

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.