Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Neurodermitis und Beikost

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Hallo Frau Dr. Reibel,
mein Sohn ist 4 Monate alt und hat seit er 6 Wochen alt ist Neurodermitis. Ich habe bis zum 3. Monat voll gestillt und musste seit dem zufüttern HA-Pre-Nahrung Aptamil von Milupa. Da ein Eisenmangel festgestellt wurde, bekam er Eisentropfen Ferrosanol verschrieben. Mein Kinderarzt empfahl diese Tropfen auf drei Gaben zu verteilen und jeweils einen Teelöffel Vitamin C-Saft zur besseren Aufnahme des Eisens dazuzugeben. Ich hatte von Anfang an meine Bedenken bezüglich des Saftes (Hipp Vitamin C-Saft- mit Bananen-,Orangen,-Apfelsaft, pro 100 ml 40 mg Vitamin C-Gehalt), aber der Kinderarzt meinte, es würde sich nicht auf den Hautzustand auswirken. Leider sah mein Sohn bereits nach der Gabe von insgesamt einem Teelöffel Vit.C-Saft sehr schlimm aus, so dass ich Kortisonsalbe anwenden musste. Also habe ich den Saft weggelassen. Meine Frage an Sie ist nun, was kann ich geben, damit die Trpf. gut aufgenommen werden (im Moment gebe ich sie mit Tee)? Und in zwei Monaten wird ja dann Beikost fällig, was kann ich überhaupt füttern? Muss er weiterhin HA-Nahrung erhalten? Bin diesbezüglich sehr verunsichert und würde gern wissen, was mein Sohn an Säften, Gemüsen etc. bekommen kann ohne wieder so schlimm auszusehen und trotzdem keinen Vitaminmangel zu erleiden. Können Sie mir weiterhelfen? Im voraus besten Dank! Liebe Grüße

von Alexandersmom am 25.08.2004, 20:41 Uhr

 

Antwort auf:

Neurodermitis und Beikost

Sie sollten vor aöllem abklären lassen, ob Nahrungsmittel (vor allem Milch, Weizen, Ei) eine Rolle beim Ekzem spielen. Dann wäre z.B. die HA-Milch nicht ausreichend. Ist dahingehend schon geschaut worden?
Bei 30% der Kinder mit ND sind Nahrungsmittel der Auslöser.
Lassen Sie Vit.C weg, das Eisen wird trotzdem aufgenommen, wenngleich es etwas länger dauert.
Einen ERnährungsplan hänge ich an.Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 26.08.2004

Antwort auf:

Neurodermitis und Beikost

Allgemein

· Möglichst 6 Monate stillen
· Mit Beikost spät (ab 6. Monat beginnen)
· Neue Nahrungsmittel einzeln und im Abstand von mindestens einer Woche
einführen
· Ein Nahrungsmittel mehrere Tage hintereinander füttern
· Folgende Nahrungsmittel sollten im ersten Lebensjahr gemieden werden: (Milch und



Milchprodukte nach Absprache), Ei Nüsse, Erdnüsse, Fisch, Tomaten, Erbsen
· Säurereiche Nahrungsmittel (z.B. Zitrusfrüchte, Kiwi, Ananas, Erdbeeren) und
zuckerreiche Lebensmittel (z.B. Schokolade, Kekse, Honig) meiden, sie können zu
vermehrtem Juckreiz führen

1.- 6. Monat
· Muttermilch oder HA-Nahrung

Ab ca. 7. Monat
· Zusätzlich Zucchini, Frühkarotte
· Kartoffel, Kürbis
· Fenchel
· Pflanzenöl (Sonnenblumenöl)
· Fleisch (Pute)
· Sojamilch (ab 7. Monat)
· Reismilch (ab 7. Monat) kein Milchersatz

Ab 8. Monat
· Zusätzlich Reisflocken (Reisschleim)
· Birne oder säurearme Äpfel gekocht
· Broccoli
· Hühnchenfleisch

Ab 9. Monat
· Blumenkohl, Spinat
· Wasser- und Honigmelone
· Hirse

Ab 10. Monat
· Hafer ( z.B. Haferflocken)
· Roggen (z.B. Roggenbrötchen)
· Weizen (z.B. Weizengrieß)
· Gerste
· Kohlrabi
· Milchfreie Margarine (Butter, falls Milch möglich)

Getränke
· Mineralwasser
· Ungesüßter Tee (Fenchel, Anis, Kümmel)

Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 26.08.2004

Antwort auf:

Neurodermitis und Beikost

Hallo,
bei m. Sohn wurde mit 4 wochen Neurodermitis fesrgesttellt. Wir gingen von Arzt zu Arzt,jeden Tag nur eincremen mit Salben.Es wurde etwas besser, aber ging nicht weg.Er kratzte sichz immer nur, oft auch wund!! Ich war verzwifelt!
Mir 12 Monaten, befolgte ich den Rat einer Arbeitskollegin.Suchte einen Arzt und ich machte mit ihm eine Biophysikalische Therapie!! Die Kosten werden von der Krankenkasse zwar n. übernommen, doch ich bin froh, das ich es getan habe. Nun ist er 19 Monate und seit 5 Monaten ohne Beschwerden. Ich muß nicht mehr cremen, ich muß n. auf die Ernährung achten, es ist weg!!! Als ob noch nie was gewesen wäre!!!

Ich habe anfangs auch gestillt und trotzdem hatte er Neurodermitis. Ich habe nicht sehr auf die Ernährung geachtet. Er durfte alles essen. Das Einzige was er eben bekam war HA Milch. Diese braucht man aber nach dem 6.-7. Monat mehr geben. Danach stellte ich langsam auf Normale Säuglingsmilch um!

von mama am 26.08.2004

Antwort auf:

Neurodermitis und Beikost

Hallo,
welches sind denn säurearme Äpfel?
wir haben z. B. "wunder von kirchwerder" im garten.
viele grüße
adürkop

von umcka am 09.10.2004

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag | Dienstag | Mittwoch | Donnerstag
Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.