Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Neurodermitis - Ernährung ab 1 Jahr!

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Liebe Frau Dr. Reibel!

Meine Tochter wird in 3 Wochen ein Jahr alt. Bei ihr wurde bereits kurz nach der Geburt die schreckliche Diagnose Neurodermitis gestellt. Bis jetzt wird sie daher in der Früh noch gestillt, allerdings ist die Milchmenge schon so wenig, dass sie danach noch eine HA Pre-Nahrung braucht. Abends bekommt sie abgepumpte Muttermilch. Nachdem ich jetzt mittlerweile 1 Jahr die Milch abpumpe, möchte ich langsam damit aufhören. Nur welche Milch darf ich ihr danach geben??? Ansonsten versuche ich sie so normal wie möglich zu ernähren - und das gelingt auch ganz gut, da die Haut gott sei Dank bis jetzt noch auf kein Lebensmittel wirklich "reagiert" hat. Danke für Ihre Hilfe!

von Sandra am 08.09.2004, 10:58 Uhr

 

Antwort auf:

Neurodermitis - Ernährung ab 1 Jahr!

Wenn ihr Kind HA verträgt und sonst auf keine Nahrungsmittel reagiert, können sie langsam auf normale Säuglingsnahrung, bzw. Kuhmulch umsteigen. Erst in kleinen Dosen beginnen, dann steigern. Manchmal ist als Einstieg auch Joghurt ganz gut.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 08.09.2004

Antwort auf:

Neurodermitis - Ernährung ab 1 Jahr!

die SCHRECKLICHE diagnose neurodermitis. sei mir nicht böse, aber so schrecklich ist diese diagnose auch wieder nicht. meine 16 monatige tochter hat starke nd, nachgewiesene allergien auf kuhmilch, ei, histamin etc. etc. und wir kommen damit gut zurecht. (ach ja und einen herzfehler hat sie auch). ich denke mir, das ist halb so schlimm: es geht ihr gut, man muss halt aufpassen beim essen und die haut akribisch pflegen. es gibt so unter einer wirklich schrecklichen diagnose verstehe ich leukämie, aids, down syndrom etc.
übrigens, wenn du bis jetzt dein tochter mehr oder weniger normal ernährt hast, und sie bis jetzt auf nichts reagiert, kann es nicht so schlimm sein. also, nicht so "reinsteigern"
zurück zur frage. sicherheitshalber nimmst du natürlich so eine HA-milch.
liebe grüße aus wien
sophie

von Sophie am 08.09.2004

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag | Dienstag | Mittwoch | Donnerstag
Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.