Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Neurodermitis , Allergietest und Beikost

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Sehr geehrete Frau Dr. Reibel,
unser Sohn wird nun bald 6 Monate.
Er leidet seit über 3 Monaten an Neurodermitis. Dadurch weint er sehr viel, schläft kaum und kratzt sich blutig. Da herkömmliche Salben keinen gewünschten Erfolg brachten, mussten wir sogar in eine Hautklinik. Dort bekam der Kleine Advantan Milch und Dermatop Basissalbe. Durch das Kortikoid, wurde sein optisches Hauterscheinungsbild sehr viel besser.
Deswegen wurden wir schnell entlassen.
Keiner der Ärzte im KH, noch meine Haut- und Kinderärztin wollten einen Allergietest durchführen, da ich noch voll stille und die Ärzte es hier für unnötig halten. Sie meinten es wären so viele Kinder betroffen, da sieht unser Sohn noch gut aus. Leider hilft uns das gar nicht weiter! Ich bin völlig verzweifelt, nun schmiere ich schon über 4 Wochen fast täglich Kortison ins Gesicht meines Kindes (kratzen tut er sich dennoch)und möchte ich die Creme langsam ausschleichen lassen und mache einen oder zwei Tage Pause, ist seine Haut wieder blühend mit roten Stellen überzogen. Das kann doch keine Lösung sein! Da wir uns hier von den Ärzten ziemlich verlassen fühlen ( wohnen in Schwarzheide, OSL ) haben wir uns einen ambulanten Termin in der Berliner Charite ( auf Anraten des D. Neurod. Bundes) geholt.
Leider müssen wir noch bis ende April warten.
Wir hoffen sehr das dort Untersuchungen durchgeführt weden können, um eventuelle Unverträglichkeiten ausschließen zu können. Wir wissen natürlich das es keine 100 % ige Heilung gibt, doch irgendwo muß doch ein Auslöser gefunden werden?!

Da ich so langsam anfangen wollte mit der Einführung von Beikost, habe ich mir ihren Ernährungsplan angeschaut.
Nun, ich bin ein wenig verunsichert.
Wenn ich mit einem Produkt anfange und eine Woche auf eine Reaktion warten soll, wie kann ich wissen, ob mein Kind es verträgt oder nicht? Es gibt ja jetzt schon keinen Tag wo er Schubfrei ist. Mein Kind hat immer gerötete Stellen und kratzt sich trotz der Advantan. Gibt es für eine Unverträglichkeit andere Anzeichen die sich auf der Haut sichtbar machen?

Bitte entschuldigen sie meine langen Zeilen, .... ich bin in allem so verunsichert. In unserer Nähe gibt es leider keine Anlaufstelle für Neurodermitis Erkrankte.

Vielen lieben Dank.
Gruß Familie Schlick

von CindyS am 09.03.2005, 20:43 Uhr

 

Antwort auf:

Neurodermitis , Allergietest und Beikost

In der Charite wird sicher ein allergietest gemacht werden um mögliche allergene herauszufinden. Leider findet man aber nicht bei allen Kindern einen Auslöser, wie z.B. Nahrungsmittel.
Deshalb werden Sie um eine Pflegetherapie nicht herumkommen, wie diese im Einzelfall aussieht, wird dort besprochen.
Ich würde an ihrer Stelle jetzt wirklich nur ein Gemüse bis zum Charitetermin einführen und nicht mehrere. Das Kind braucht keine Abwechslung am Anfang.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 10.03.2005

Antwort auf:

Neurodermitis , Allergietest und Beikost

wir haben ein ähnliches Problem. Unser Sohn ist jetzt 5 Monate. Wir benutzen allerdings die homöopathische Creme namens Halicar. mit sehr gutem erfolg.

von katrin am 11.03.2005

Antwort auf:

Neurodermitis , Allergietest und Beikost

hallo !
späte Antwort, aber ich hoffe sie wird noch gelesen !!
Mein Sohn hat ND seit er 8 Wochen alt ist, langsam beginnend und dann wurde es immer schlimmer. War mit ihm hier jetzt schon mehrmals in der Ernährungsberatung, die auf der "Rotationsdiät" beruht und bin mit den Pflegeprodukten auf das zwei Phasen system von "siriderma" (www.siriderma.de ) umgestiegen. Haut wurde (wohl typischerweise) erst schlimmer und nun immer besser am abheilen. Heute ist er knapp 10 Monate alt, ich stille noch bis auf zwei Breimahlzeiten und ernähre ihn strikt und mich möglichst viel streng nach der sogenannten Rotationsdiät. " Er hatte Beine und komplett mit rötlichen Quaddeln übersäht, die ganze Kopfhaut war entzündet, die Wangen trocken und rot mit Auschlag . Jetzt ist bis auf den HAlsbereich fast alles abgeheilt!!Es gibt eine bekannte Ernährungsberaterin in HAnnover, auch tel. und per e-mail erreichbar die auch mit den Komponenten arbeitet und unglaubliche erfolge hat. Die Betroffenen kommen aus ganz Deutschland zu ihr und müssen allerdings konsequent ihre ganze Ernährung umstellen - aber es lohnt sich fürs eigene Kind. Sicherlcih sind die Erfolge nicht über NAcht , wie bei einer Kortisonsalbe - aber dafür dauerhaft!! Siriderma ist komplett kortisonfrei und ohne paraffine und sonstigen Inhaltsstoffen, leider nicht rezeptierbar und sehr teuer. Aber ich bin alleinerziehend , mein Geld ist furchtbar knapp aber das ist mir die Haut meines Sohnes und seine Gesundheit unbedingt wert !! Die Dame aus Hannover heißt Sigrid prusko und ist wie meine Hebamme selbst mit einem Nd-Kind betroffen gewesen . Diese DAme hat ein Buch herausgebracht, wo Erfahrungsberichte von Eltern oder betroffenen Erwachsenen drin sind, die schon sämtliche Wege hinter sich hatten ( Buch "Neurodermitis -kein Grund zum Verzweifeln") also ich bin unheimlich froh, daß mir diese Wege erspatr blieben . Die Dame in HAnnover hat sogar einen Ehjrenpreis der Statdt HAnnover für ihre Arbeit mit ND bekommen. Und es geht tatsächlcih ohne die ganzen Salben , die Z.t für späteren HAutkrebs die Mitverursacher sein können !!
Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen und Mut machen, diesen Weg auszuprobieren, von dem leider die kinderärzte immer nichts wissen wollen und stur die gleichen Tips und produkte geben - aber da muß man stark werden. Würde mich freuen , zu hören , wie es weiter geht !!
Liebe grüße
Ana

von ana am 26.03.2005

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.