Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Neugeborenen-Ekzem oder Neurodermitis?

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Hallo Frau Dr. Reibel,

Mein Sohn ist jetzt 11 Wochen alt. Mit drei Wochen mußte ich beginnen mit Zufüttern, da meine Muttermilch nicht mehr ausreichte. Ein paar Tage später bemerkte ich ein paar Pickel in seinem Gesicht. Es wurden immer mehr, bis das ganze gesicht voll war. Es war auch etwas trocken. Die Kopfhaut war auch mit rot und die Ohren waren sehr spröde und trocken und hinter den Ohren waren auch ein paar Pickel.
Ich bekam von meiner Kinderärztin eine Salbe (Elidel), die ich zwei mal am Tag rauf machen soll. Es ging alles weg, aber als ich mit der Salbe aufhörte, so nach ca. 2 Wochen, war innerhalb von 2 - 3 Tagen wieder alles voll. Das geht jetzt schon, seit dem er drei Wochen ist. Immer wenn ich aufhöre, kommt es sofort wieder.
Ich habe von anderen gehört, bei denen es irgendwann einfach weg war.
Es juckt ihm aber auch nicht.

Wenn es das Neugeborenen-Ekzem ist, kann sich dann daraus noch eine Neurodermits entwickeln?

Er hat auch ein paar rote Pickel auf dem Bauch und dem Rücken, die aber anders als die im Gesicht aussehen. Kommt wohl eher vom Waschmittel.

Meine Tochter ist 23 Monate, hat keine weitern Probleme. Ich habe vor ca. 3-4 Monaten zwei trockene Stellen bei ihr bemerkt an den Armen. Aber nicht rot. Es hat sich auch nichts weiter daran verändert.

Ich selber soll Allergien haben, die vor 10 Jahren bei mir per Blutabnahme festgestellt wurden, aber sehr gering. diese sind bei mir nie ausgebrochen. Ich merke nichts davon, weder bei Pollen oder Hunden und Katzen.
Meine Zwillingsschwester ist vor zwei Jahren an einer Allergie erkrankt gegen Gräser und Pollen.

Jetzt meine Fragen:
1. soll ich meinen Sohn eventuell auf HA-Milch umstellen. Meine Kinderärztin sagte, ich soll einfach mal die Milchmarke ändern. Ich gebe zur Zeit Aptamil.
2. Kann er getestet werden, ob eine Allergie besteht oder eine Neurodermitis?
3. Sollte ich eventuell zum Hautarzt gehen?
4. Muß ich mit seiner Nahrung aufpassen? Kann ich irgendwann die ganz normalen Milchbreie mit Wasser angerührt. Wann soll ich mit Brei beginnen und mit welchem?
5. Was sind LGG-Kapseln. Ich habe die Bezeichnung in einigen Sachen hier im Forum gelesen.
6. Eine Bekannte, die eine Praxis aufmachen will mit Heilmitteln, hat mir empfohlen, Nachkerzenölkapseln zu nehmen. Was sagen sie dazu.

Danke schon im voraus
Ann-Kristin

von Ann-Kristin am 18.02.2004, 09:44 Uhr

 

Antwort:

Neugeborenen-Ekzem oder Neurodermitis? Frage an Susanne

Liebe Ann-Kristin,
ob es eine ND ist, ist zum jetzigen zeitpunkt schwer zu sagen, denn in den ersten 3 Monatn zeigt die Haut viele Anpassungsreaktionen.
Ich würde bei anhaltenden Beschwerden zur Orientierung einen Allergietest machen lassen, zur Klärung , ob Milch eine Rolle spielt. Wenn ja, muss diese allerdings gemieden werden und dann hilft auch nicht HA-Milch.
Die Therapie mit Nachtkerzenöl war vor ca. 10 Jahren "in Mode". Mittlerweile wird es als Cremezusatz verwendet. Wie bei allem gibt es positive Berichte und im Zweifelsfall hilft nur Ausprobieren.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 19.02.2004

Antwort auf:

Neugeborenen-Ekzem oder Neurodermitis?

Du solltest Dir man eine andere Kinderärztin suchen! Elidel ist in Deutschland für Kinder unter 2 Jahen verboten. Es gibt keine Langzeitstudien!!! Bei meiner Tochter fing es auch so an. Erst die Wangen und der Kopf und erst ein paar Wochen später Rumpf und Gliedmaßen. In Gladbeck gibt es einen Arzt, der eine Eigenimuntherapie macht. Aus dem Stuhl der Kinder werden Tropfen hergestellt, welche potenziert sind. Ob die Therapie anschlägt, weiß ich leider erst in der 3. Runde. Allerdings betreut er 800 Neurodermitis Kinder bundesweit und hat sehr gute Erfolge. In Gelsenkirchen gibt es noch eine Klinik, die allerdings sehr umstritten ist, weil dort auch die Psyche therapiert wird. (Angebliche Trennungsangst soll weg therapiert werden, in Verbindung mit einer strengen Diät.) Wenn Du noch fragen hast, kannst Du mir gerne schreiben.

Liebe Grüße Susanne

von Susanne am 18.02.2004

Antwort:

Neugeborenen-Ekzem oder Neurodermitis? Frage an Susanne

Danke für deinen Beitrag. Also kann es durchaus Neurodermitis sein?
Kannst du mir mal deine E-Mail-Adresse durchgeben, damit ich dir mal ab und zu ein paar Fragen stellen kann?

Was heißt Runde 3?

Ann-Kristin

von Ann-Kristin am 18.02.2004

Antwort:

Neugeborenen-Ekzem oder Neurodermitis? Frage an Susanne

Meine E-Mail: susanneh@arcor.de
Runde 3 heißt, das Du mit der 6. Flasche beginnst. Montag 1 Tropfen, Freitag 1 Tropfen. Dann wöchentlich um einen Tropfen steigern. Die Flasche dauert 10 Wochen. Dann Nr. 5. Wieder mit einem Tropfen beginnen. Steigern und im Anschluß 6 Wochen Pause. Stuhl ins Labor und Beginn mit Flasche 5 und 4. Danach 4 und 3. Und dann erst weiß man 100% ob sie wirken. Wobei bei den meisten schon bei der ersten Flasche eine deutliche Verbesserung zu erkennen ist. Nur halt bei meiner Tochter noch nicht.

Bis später Susanne

von susanne am 18.02.2004

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.