Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Nachtrag

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Die Muttermilch kann Allergene übertragen, aber wenn die Haut unter Stillen in Ordnung ist und bei Beikost schlechter wird, gibt es ja keinen Grund zum raschen Abstillen.
Sie sollten nochmal ganz zurückgehen und wirklich nur Nahrung geben, die er vertragen hat,
Für allergiegefährdete Kinder sind alle glutenhaltigen Nahrungsmittel(Weizen, Roggen, Gertse, Hafer) erst nach dem 12. Monat geeignet, davor nur Hirse (Eisenhaltig) und Reis.
Dann schrittweise wieder einführen ohne Hauptallergene zu verwenden.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 07.04.2004

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.