Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

NMA-Paukenerguss

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Hallo Frau Dr. Reibel !

Mein ältester Sohn (9/97) hatte das ganze Frühjahr und den Sommer 2003 ganz offensichtlich mit Heuschnupfen (Niesen, rote Augen) zu kämpfen; daher ein Allergietest im Dezember (RAST) , der auch NMA umfasste. Heute das Ergebnis: neben Pollen von Hasel bis Gräsern(Class 4), stark erhöhte Reaktion bei den NMA auf Apfel und Pfirsich (Class 4), erhöhte auf Soja und Mandeln (Class 2).

Nun hat Jan seit den Herbstferien zum wiederholten Male heftigste Ohrenschmerzen gehabt, mit Erguss im Anschluss, der zu ganz übler Schwerhörigkeit führte (wir schreien nur noch); zwischendurch war's weg, heute bei dem Test in der KiA Praxis (Tympho...????) glatte Nulllinie.

Da Jan sehr wenig trinkt, haben wir ihm gerade in dieser Zeit verstärkt Apfelsaft/-schorle zu trinken gegeben, sonst meist Wasser pur. Außerdem gab es ja in der (Vor-)Weihnachtszeit gerade Mandeln satt (zumal ich nix mit Nüssen gebacken hatte,auf die ICH und mein Neugeborenes reagiere). Und Soja findet sich im Zweifel auch irgendwo drin.

Kann es sein, dass durch eine NMA die Schleimhäute derart anschwellen, dass die Belüftung des Ohres nicht mehr funktioniert und darin die Ergüsse begründet sind???

Könnte sein insg. sehr aggressives und zappeliges (kein ADS o.ä.) Verhalten durch die NMAs kommen - haben Sie evtl. ähnliche Fälle in der Praxis bzw. selber in der Familie???

der KiA sagte, da die Reaktionen auf Mandeln und Soja recht gering seien, dürften diese weiterhin verzehrt werden, solange keine klinischen Symptome auftreten. Da Jan aber keine Atemnot oder Durchfälle o.ä. bekommt, woher weiß ich, ob er es verträgt?!

Ich verstehe schon, dass es einen Unterschied zwsischen positivem Test, also Sensibilisierung, und echter Allergie gibt. Aber wie in aller Welt testet man dann tatsächliche Reaktionen aus? Bisher hat Jan nur ein einziges Mal nach dem verzehtr von Äpfeln aus einem anderen Geschäft Ausschlag am Mund bekommen. Nie Klagen, dass es juckt oder kratzt im Hals...

Bei Soja-Allergie soll Soja-Lecithin i.A. verträglich sein - haben Sie hier evtl. Erfahrungswerte, sprich dann müsste ich ja alles wie Nutella, jegliche Schoki (weil unter 5% nicht deklariert), Wurst etc. weglassen..... ?!?!

Sorry, dass es so lang geworden ist, ich hoffe, mein Problem war dennoch zu verstehen ;-)

Ganz liebe Grüße in meine alte Heimat
und Danke für Ihre Mühe hier im Forum

Andrea

von Andrea am 07.01.2004, 16:22 Uhr

 

Antwort auf:

NMA-Paukenerguss

Liebe Andrea,
je älter ein Kind wird , desto unwahrscheinlicher werden direkte Reaktionen auf NM und umso wahrscheinlicher Kreuzallergien. So wird es sich bei Pfirsich und Apfel eher um eine solche handeln, bei der hohen Sensibilisierung und klinischen Reaktion auf Pollen.
Reaktionen sind eindeutig (wie z.b. Niesen , rote Augen, Hautverändreungen...) und immer wiederholbar.
So scheint es unwahrscheinlich, dass es auch unter gleicher Ernährung eine beschwerdefreie Zeit gab.
Ein so starkes Anschwellen kann ich mir dennoch vorstellen, wenn z.B. auf eine bek. Hausstauballergie noch ein Infekt trifft. Auch dass es zu einem verdickten Erguss kommt, der dann keine Möglichkeit hat, abzulaufen.
Ich bin deshalb so zurückhaltend, weil die Beschwerden mit Beginn der kalten Jahreszeit(und damit Infektzeit) begannen.
Sojalezithin ist ein fett in soja (phospholipid) und enthält kein Eiweiss, damit kann es keine Allergien auslösen
ADS und NM war lange ein grosses Thema, mittlerweile sind davon aber nur noch sehr kleine Gruppen überzeugt. Großangelegte Studien (vor allem in Bezug auf Zucker) konnten jkeinen signifikanten Daten zeigen.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 08.01.2004

Antwort:

Nachfrage

Liebe Frau Dr. Reibel,

danke für Ihre Anwort. Wenn ich Sie richtig verstanden habe, würde das (evtl.) bedeuten, dass Jan auf die Pollen allergisch ist, aber nicht auf NM, der Test dort wg. der Pollenallergie aber positiv ausfällt, richtig?

Und bei NMA hätte er in jedem FAll spürbare Beschwerden, wie z.B. Kratzen, Jucken im Hals, Magen-Darm-Beschwerden -eine NMA ohne Symptome gäbe es nicht?! Also wäre auch eine Karenz der Lebensmittel nicht notwendig...

Nun, dann werde ich mir mal den Termin bei einem Kinder-Allergologen abmachen, damit wir Klarheit erhalten :-)

LG

Andrea

von Andrea am 08.01.2004

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.