Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

ND bei fast 10 Monate voll gestilltem Baby

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Ich habe Thilo fast 10 Monate voll gestillt und eigentlich erst jetzt wenige Tage vor seinem 1. Geburtstag regelmäßig etwas anderes gegeben. Trotzdem hatte er schon mal Ausschlag, der durch 4 tägiges Voll-Stillen und Globuli (Rhus toxicodendhron) über Nacht komplett verschwand. Einige Wochen war alles gut und ich wurde unvorsichtig, habe Banane und Melone roh gegeben und Obstbrei aus dem Glas (später habe ich gesehen das im Gläschen auch Zucker und Vit.C drin war). Jetzt blüht Thilo wieder an Stirn und Rücken, ganz arg hinter den Ohren wo er auch ziemlich kratzt. Da ich ihn nach vielen Mühen dazu bekommen habe, 1 oder 2 Löffel feste Nahrung zu akzeptieren, ist es da o.k. wenn ich mit Kartoffel/Kürbisbrei weitermache und nur das Obst weglasse? Oder ist der Gemüsebrei evtl. auch verdächtig? Sollte ich besser wieder einige Tage voll stillen (wie gesagt, Thilo will immer noch am liebsten nur Brust - er würde nichts vermissen) und dann wieder ganz von vorne mit Beikost anfangen?
Ich finde es schon eigenartig das ein 10 Monate voll und 12 Monate zu 95% gestilltes Baby überhaupt ND entwickelt (wir Eltern sind allerdings beide Allergiker).
Waschmittel habe ich schon immer parfumfrei, Thilo wird nur mit klarem Wasser gewaschen und mit Weleda Öl geölt, Kleidung 100% Baumwolle... was kann ich sonst noch tun?

von jennyd. am 24.07.2002, 23:46 Uhr

 

Antwort auf:

ND bei fast 10 Monate voll gestilltem Baby

Liebe Jenny,
das ist leider ein noch nicht gelöstes Problem. Kinder mit ND stammen sehr häufig aus sehr ernährungs- und umweltbewussten Familien. bei Ihrem Kind spielt sicher die genetische Vernlagung die grösste Rolle. Sie sollten auch nicht wieder ganz zurück gehen aufs volle Stillen, denn er braucht ja auch andere Nährstoffe. ich würde Obstbrei nocheinmal weglassen und schauen, was sich unter reinem Gemüsebrei mit der Haut tut. Bleibt sie gleich/wird besser können sie das belassen im anderen Fall mit einem neuen gemüse (Fenchel/Zucchini) versuchen. Keine Obstbreie mit zusätzlichen Faktoren (wie VIt. C) und auch erst danach bei stabiler Haut einführen und nach oben genannten Kriterien bewerten.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 25.07.2002

Antwort auf:

ND bei fast 10 Monate voll gestilltem Baby

Hallo Jenny,
mein Mann und ich sind beide Allergiker
unser erster Sohn (bald 5) - nur zwei Wochen gestillt, hat Neurodermitis. Unser zweiter Sohn (15 Monate) wurde 8 Monate gestillt und hat es nicht.

Kurz nach der Geburt bemerkte ich, daß seine Haut sehr trocken war und ölte ihn fortan immer mit dem Babyöl der Kempener Apotheke ein, gab ihm nur HA-Milch und nix mit Zucker oder Citrusfrüchten, und zog ihm nur Baumwolle an. Selbst sein Schmusetier mußte weg, weil Inlet 100 % Wolle. Mit 4 Monaten stellte ich ihn unserem Hautarzt vor, der meinen Verdacht bestätigte und mir eine reine Fettsalbe verschrieb. Dann kaufte ich mir ein Buch vom Falken-Verlag "Mein Kind hat Neurodermitis" von Dr. med. Monika Weber. Übrigends sehr interessant.6 Monate später traf ich auf einen Heilpraktiker, der meinen Sohn sah und meinte ich solle es mal mit Stutenmilch probieren. Ja Du liest richtig !!! 10 km von uns gibt es ein Gestüt, die diese Milch im 1/4 l Beutel eingefroren zu damals 5 DM/Beutel verkaufen. Jeden Morgen trank
er dann einen viertel Liter nach ein paar Tagen bekam er ganz schlimmen Durchfall. Der Stuhl war senfgelb und sehr wässrig und roch ganz komisch. Nach 4 Tagen rief ich die Frau vom Gestüt an und fragte nach, weil das ja nicht so ohne ist mit dem Durchfall bei so Kleinen. Sie beruhigte mich und erklärte, daß im Darm positive und negative Bakterien wären, die bei chronisch Kranken nicht im Gleichgewicht wären. Ich solle noch 1 Tag warten, dann wäre es vorbei. Und so war es auch. Nach dem Durchfall konntest Du zusehen wie die Haut besser wurde. Er hat dann ein Jahr diese Milch getrunken. Wie gesagt er wird jetzt im Oktober 5. Wenn er Streß
hat kommt sie wieder, aber wir haben gelernt damit umzugehen. Mittlerweile darf er Süßes essen und auch mal Limo oder O-Saft trinken, aber alles nur in Maßen. Und daß ihm zuviel davon nicht guttut und seiner Haut aua macht wußte er schon mit 2und sagte das auch jedem der ihm dementsprechend etwas anbot.
Zu der Sache mit dem Öl: NeurodermitisHaut produziert von sich aus schon wenig Fett, wenn dann regelmäßig von außen geschmiert wird, hört die Haut irgendwann auf Fett zu produzieren. Schmier ihn nur nach dem Baden ein.
Unser kleiner Sohn hat nix. Seltsam.
Ich hoffe Dir ein paar Tipps gegeben zu haben. Bei uns hat es geholfen.
liebe Grüße Claudia

von Claudia am 11.08.2002

Antwort auf:

ND bei fast 10 Monate voll gestilltem Baby

Unser Sohn war allergisch auf Eiweiss, als mit dem Stillen aufgehört wurde und auf HA Nahrung umgestellt, war die Neurodermitis innerhalb von 2 Tagen vollständig weg. Mach doch einen test über 2 Tage mit HA Nahrung und pumpe ab, sodass die Milch erhalten bleibt. Jetzt (3) ist er immer noch allergisch, das wächst sich aber aus.
Doris

von Doris am 17.08.2002

Antwort auf:

ND bei fast 10 Monate voll gestilltem Baby

Nochmal Hallo Jenny,

wollte Dir noch folgenden Tip geben fange mit der Beikost nicht mit Karotten an sondern mit Pastinaken. Meine Hebamme riet mir das, weil die meisten Babys darauf eine Allergie entwickeln. Pastinaken bekommst Du als Gemüse aber auch im Gläschen im Bioladen. Kostet übrigends auch nicht mehr als normale Gläschen.

Hoffe Dir geholfen zu haben.

liebe Grüße Claudia

von Claudia am 22.08.2002

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.