Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

ND/Bluttest

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Guten Tag Dr. Reibel,

ich hoffe, Sie hatten einen angenehmen Urlaub.
Tom (6 Monate) hat ND an der Brust und wenig an den Händen (gerötet und trocken). Letzte Woche haben die Blutergebnisse ergeben, dass keine Allergie auf Milch und Soja besteht. Auf Kartoffel und Hühnereiweiß (bekommt er natürlich nicht) reagiert er dafür stark. Daraufhin haben wir die Kartoffel weggelassen und außer seiner normalen Säuglingsnahrung (keine HA) und seiner Pastinake hat er nichts bekommen. Seine Haut hat sich an Händen und im Gesicht verbessert, auf der Brust ist es je nach Tageszeit unterschiedlich. Gibt es tatsächlich eine Reaktion auf Kartoffel?
Jede weitere Umstellung wird mit dem KIA besprochen. Halten Sie es für sinvoll, eine kuh-und sojafreie Ernährung zu versuchen (auch zeitlich begrenzt)?

Und noch eine zweite Frage:Es gibt zum Thema Atopiker und Windpocken unterschiedliche Meinungen. Einige Dermatologen raten zur einer Windpockenimpfung, da sich die Haut in Folge einer schwer verlaufenden Windpockenerkrankung verschlimmern kann. Würden Sie zur einer Impfung raten?

Vielen Dank für Ihre Mühe

mogli+tom

von mogli+tom am 21.08.2002, 20:22 Uhr

 

Antwort auf:

ND/Bluttest

Liebe Mogli,lieber Tom,
das ist eine schwierige geschichte mit den Nahrungsmittelallergien und den Bluttesten. Denn es kann auch ohne(!) Nachweis von Antikörpern eine Ekzemverschlechterung geben.
In Ihrer Situation würde ich erstmal Kartoffel weglassen (es gibt Reaktionen darauf) sowie Hühnerei und alles wo Hühnereispuren drin sind ,srikt meiden.
Wenn die Haut sich schon unter gleicher Milch bessert, spricht das gegen eine Milchallergie.
Sie sollten allerdings sehr langsam neue nahrungsmittel einführen und dann nur eins, um den Hautzustand beurteilen zu können.
Erstmal würde ich noch ca. 4 Wochen abwarten , und wenn keine dramatische Besserung eintritt, einmal eine ganz hypoallergene Nahrung für 4 Wochen versuchen (z.B. Neocate), ob doch Milcheiweisse eine Rolle spielen.
In ca. 30% hat jedoch die ND nichts mit Nahrungsmitteln zu tun, sondern wird durch mehrere Faktoren unterhalten.
Bei starker ND empfehle ich die Impfung.
Herzliche Grüsse, alles Gute S:Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 22.08.2002

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.