Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Mückenstiche

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Liebe Frau Dr. Reibel!

Mein Sohn wird im Dez. 3 Jahre. Er hat seit einigen Tagen Stiche, die von Nacht zu Nacht immer mehr werden. Mücken haben wir in seinem Zimmer gefunden. es vergeht meistens 1 tag und dann entzündet sich alles und es werden richtige große Pusteln drauf(mit Wasser oder Sekret drin) kann man dem Kind irgendwas geben, damit wenigstens dei Schwellung nachgibt. Wir haben Fenistil drauf, damit er nicht kratzt. Kann man sonst was machen außer kühlen? Hat er eine Überreaktion oder Allergie auf Mücken.
Habe selber Neurodermitis, aber von Mückenallergie, hab ich noch nicht`s gehört.

Vielen Dank für`s Zuhören
Anja

von Anjadz am 22.08.2001, 17:15 Uhr

 

Antwort auf:

Mückenstiche

Liebe Anja,
das tut mir leid für Ihren Kleinen. Es scheint aber auch von den Mücken abzuhängen, wie doll eine Reaktion ausfällt. Ich würde mir ein Antihistaminikum vom Arzt verschreiben lassen, damit die Schwellung und der Juckreiz nicht so stark ausfallen (z.B. Fenistil oder Zyrtec-Tropfen oder Saft). Was ist mit anderen Mitteln? Moskitonetz, oder Mückenlotio?
Mit herzlichen Grüssen
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 23.08.2001

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.