Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Mückenstichallergie

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Hallo Frau Dr. Reibel

Mein Sohn ist 6 Jahre alt und leidet unter den Mücken.
Man hört immer nur über Insektenstichallergien im Zusammenhang mit Bienen und Wespen aber nie mit Mücken.
Ist das so selten ?
Mein Sohn wenn der gestochen wird bekommt heftige Quaddeln sie sind heiß und geschwollen.
Wir benutzen dann immer Fenistilgel oder im Hochsommer (mir fällt gerade nicht der Name ein) die weiße Milch gegen Windpocken.Aber sehr gut helfen tut das nicht.
Nun habe ich gehört das es auch Fenistil Tropfen gibt und die sollen "angeblich" besser sein sollen.
Stimmt das ?
Und meine Haubtfrage ist kann man gegen einer Mückenstich Allergie auch eine Hyposensibiliesierung machen ???
Und wenn ja wie oder wo kann ich darüber etwas erfahren ???
Danke im Vorraus
renemelly

von renemelly am 14.07.2004, 23:21 Uhr

 

Antwort auf:

Mückenstichallergie

Es gibt keine Desensibilisierung gegen Mücken, denn bei dieser Reaktion handelt es sich um starke Lokalreaktionen, die aber im Gegensatz zur Wespenallergie nie lebensbedrohlich verläuft.
Man kann Fenistil Tropfen versuchen, wenn so starke Schwellung entsteht und Kühlung.
Liebe Grüsse
S,Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 15.07.2004

Antwort auf:

Mückenstichallergie

Meine Tochter(15) leidet auch unter diesen Mückenstichen.Das ist für sie auch noch unangenehm.Ich gebe ihr immer die Fenstil-Tropfen und die helfen eigentlich ganz gut und schmiere die Stelle immer mit Fenstil Rollstift ein(muß aber kühl sein).Ansonsten heißt es kühlen,kühlen und noch mal kühlen.

von Mücken am 30.07.2004

Antwort auf:

Mückenstichallergie

Mein Sohn (10) leidet auch unter den Stichen der Mücke. Leider zeigt er nicht nur lokale Reaktionen, sondern bekommt auch im laufe des Tages immer Fieber und Schüttelfrost.Die meisten Ärzte glauben mir am Anfang nicht, so etwas gibt es nicht und, waren erschrocken,dass es das doch gibt. Leider hat es mir bis jetzt auch nicht weiter geholfen.Also habe ich immer Cortison im Haus für den Notfall.Wir können diesen Sommer nach Canada in den Urlaub, aber leider gibt es da Mücken, Mücken, Mücken.Versuche gerade heraus zu finden ob es eine Prophylaxe gibt.Für Tips sehr dankbar.
Lieben Grüß
Berit Grigo

von berit am 20.03.2005

Antwort auf:

Mückenstichallergie

Ich leide selber stark unter allergischen Reaktionen nach Mückenstichen besonders in der unteren Bein/Fußregion. Der Arzt hat versucht mit einer Unterdruckpumpe etwas abzusaugen, aber der Stich war schon zu alt. Nachdem die Cortison Creme nicht angeschlagen hat bin ich zu Teebaumöl übergegangen, welches auch innerhalb einer Stunde zu einer Anfangsabschwellung geführt hat. Das Allheilmittel war es aber auch nicht.

von Rothmann am 11.08.2005

Antwort auf:

Mückenstichallergie

Ich leide selber stark unter allergischen Reaktionen nach Mückenstichen besonders in der unteren Bein/Fußregion. Der Arzt hat versucht mit einer Unterdruckpumpe etwas abzusaugen, aber der Stich war schon zu alt. Nachdem die Cortison Creme nicht angeschlagen hat bin ich zu Teebaumöl übergegangen, welches auch innerhalb einer Stunde zu einer Anfangsabschwellung geführt hat. Das Allheilmittel war es aber auch nicht.

von Rothmann am 11.08.2005

Antwort auf:

Mückenstichallergie

In Italien reagiere ich auf Mückenstiche ganz allergisch. Es gibt zuerst einen schrecklichen Juckreiz, der sich kriechend bis in den Körper ausbreitet, dann bekomme ich einen heißen, knallroten Kopf und Frostschauer, dabei wird mir übel. Einmal löste das sogar sofort einen Kreislaufkollaps bei mir aus. Die Einstichstelle hat oftmals einen geschwollenen, entzündeten radius von 5 cm und hält tagelang an. Der Apotheker dort erkläret mir, dass ich hochallergisch darauf reagieren würde und ständig deshalb dann sofort ein Cortisonpräparat einnehmen müsste. Das ist ja alles gut und schön und aus Italien kenn ich das und versuche mich davor zu schützen. Leider nicht immer mit Erfolg. Nun bin ich hier in Deutschland gestern abend das erste mal von so einem Horrorvieh gebissen worden mit der gleichen Raktion. Was kann ich dann tun? ich weiß leider nicht mehr den Namen des Präparates, was man mir dort gab. L.G.Anette Esposito. Sie können mir auch auf meine Emailadresse antworten. Vielen Dank

von Anette am 03.09.2006

Antwort auf:

Mückenstichallergie

In Italien reagiere ich auf Mückenstiche ganz allergisch. Es gibt zuerst einen schrecklichen Juckreiz, der sich kriechend bis in den Körper ausbreitet, dann bekomme ich einen heißen, knallroten Kopf und Frostschauer, dabei wird mir übel. Einmal löste das sogar sofort einen Kreislaufkollaps bei mir aus. Die Einstichstelle hat oftmals einen geschwollenen, entzündeten radius von 5 cm und hält tagelang an. Der Apotheker dort erkläret mir, dass ich hochallergisch darauf reagieren würde und ständig deshalb dann sofort ein Cortisonpräparat einnehmen müsste. Das ist ja alles gut und schön und aus Italien kenn ich das und versuche mich davor zu schützen. Leider nicht immer mit Erfolg. Nun bin ich hier in Deutschland gestern abend das erste mal von so einem Horrorvieh gebissen worden mit der gleichen Raktion. Was kann ich dann tun? ich weiß leider nicht mehr den Namen des Präparates, was man mir dort gab. L.G.Anette Esposito. Sie können mir auch auf meine Emailadresse antworten. Vielen Dank

von Anette am 03.09.2006

Antwort auf:

Mückenstichallergie

In Italien reagiere ich auf Mückenstiche ganz allergisch. Es gibt zuerst einen schrecklichen Juckreiz, der sich kriechend bis in den Körper ausbreitet, dann bekomme ich einen heißen, knallroten Kopf und Frostschauer, dabei wird mir übel. Einmal löste das sogar sofort einen Kreislaufkollaps bei mir aus. Die Einstichstelle hat oftmals einen geschwollenen, entzündeten radius von 5 cm und hält tagelang an. Der Apotheker dort erkläret mir, dass ich hochallergisch darauf reagieren würde und ständig deshalb dann sofort ein Cortisonpräparat einnehmen müsste. Das ist ja alles gut und schön und aus Italien kenn ich das und versuche mich davor zu schützen. Leider nicht immer mit Erfolg. Nun bin ich hier in Deutschland gestern abend das erste mal von so einem Horrorvieh gebissen worden mit der gleichen Raktion. Was kann ich dann tun? ich weiß leider nicht mehr den Namen des Präparates, was man mir dort gab. L.G.Anette Esposito. Sie können mir auch auf meine Emailadresse antworten. Vielen Dank

von Anette am 03.09.2006

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.