Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Milchschorf seit Beikost

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Hallo,

meine Tochter (7 Monate) bekommt seit gut 2 Wochen Beikost und wurde bis dahin voll gestillt, weil Sie allergiegefährdet ist.
Seit ca. 1 Woche hat Sie Milchschorf auf dem Kopf, bis dahin hatte Sie nichts (nur gaaanz wenig mit ein paar Wochen im Gesicht). Kann da ein Zusammenhang mit der Beikost (z.Z. Möhren, Kartoffeln und ganz wenig Apfelsaft wg. Vitamin C) bestehen? Bzw. ist dieser Milchschorf schon ein Zeichen für ND?
Wie behandelt man den Milchschorf?
Soll ich die Beikost erweitern oder besser nicht?

Vielen Dank schon mal für die Antworten.

Viele Grüße
Tanja

von Tanja am 14.12.2005, 18:33 Uhr

 

Antwort auf:

Milchschorf seit Beikost

Milchschorf ist in diesem Alter nichts Aussergewöhnliches und kann (muss aber nicht!) ein anzeichne für ND sein. Bitte weiter füttern und Nahrungsmittel einführen, den Schorf selbst mit Öl entfernen . (Über Nacht einwirken lassen und mit weicher Bürste die Schuppen abbürsten).
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 15.12.2005

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.