Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Milcheiweissallergie - einige Fragen

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Liebe Kerstin,
ich denke sie sind in der Abteilung von Frau Dr. Isolauri und Kollegen, die hier in Deutschland einen sehr guten und kompetenten Ruf geniesst.
Ich lese aus ihren Zeilen, dass ihr Sohn an einer ausgeprägten Form der Nahrungsmiaaelallergei leidet und leider haben sie nichts über seine IgE-Antikörper geschrieben.
In diesem Fall denke ich ist die Diät dass Wichtigste. Die Reihenfolge sehe in Deutschland etwas anders aus, da Himbeeren zu dieser Jahreszeit unbezahlbar wären. Reis und Hirse, Kürbis und Pastinaken würden wir empfehlen.
Mit Obst scheint es schwierig zu sein, sodass Apfel keine Alternative wäre.
Bei uns wäre Mittel der ersten Wahl eher Fenistil (Dimetidinmaleat) bei Kindern unter 6 Jahren, da es nicht so starkübers zentrale Nervensystem wirkt, aber den Juckreiz auch nicht so gut mildert.
Die wahrscheinlichkeit für Asthma und Heuschnupfen liegt jeweils bei ca. 30%. Hier kann die Sensibilisierung auf Hühnereiweiss prognostisch unterstützen.
Ich wünsche euch alles Gute und sende herzliche Grüsse
S.REibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 03.03.2002

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.