Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Milch

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Hallo Frau Dr. Reibel!

Ich beobachte bei meinem Sohn derzeit öfters Hautausschläge im Gesicht. Er ist derzeit 15 Monate alt. Ich meine, dass es verstärkt auftritt, wenn er Frischmilch trinkt.
Bis zum ersten Geburtstag bekam er Folgemilch, bei der ich dies nicht feststellte.
Es war allerdings normale Folgemilch, also keine HA.
Kann hier ein Zusammenhang bestehen oder ist das abwegig, weil Folgemilch ja aus nicht so sehr veränderter Kuhmilch besteht?
Sollte ich die Milch mal ganz weglassen, um zu sehen, ob die Hautausschläge dann ganz ausbleiben? Mein Kinderarzt plädiert übrigens für eine völlig milchfreie Ernährung bei allergiegefährdeten Kindern (O-Ton: "Milch ist ein Abfallprodukt, das können sie ersatzlos streichen"), aber ich hab mich noch nicht getraut, die Milch völlig und ohne Ersatz wegzulassen. Dass er normale Folgemilch im ersten Jahr bekam, lag daran, dass eine Allergiegefährdung damals noch nicht bekannt war.
Kann ich die milchfreie Ernährung mal für eine Woche tun und was sollte ich als Milchersatz anbieten, d.h. wie sollte sein Speiseplan aussehen?
Oder sollte ich gleich einen Allergietest mit ihm machen lassen? Ach ja, eines vielleicht noch: Das Kind meines Mannes aus erster Ehe hatte im ersten Lebensjahr eine Kuhmilchunverträglichkeit und wurde mit Sojamilch ernährt. Heute ist Kuhmilch für das Kind kein Problem mehr. Mein Mann hat keine Allergien.

Danke!
Jana

von Jana am 13.03.2002, 16:31 Uhr

 

Antwort auf:

Milch

Liebe Jana,
es ist tatsächlich sehr unwahrscheinlich, da Folgemilch aus ähnlichen Eiweissen besteht. Ich würde also einen Auslassversuch für überflüssig halten. Ich verstehe die Haltung des Kinderarztes auch nicht, da eben in der Kuhmilch ein sehr guter Calciumbedarf ist.Als Auslassversuch sollte (wenn sie 100% Sicherheit haben wollen, eine Umstellung auf Sojamilch mit Calcium versetzt erfolgen und dies konsequent durchgeführt werden.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 16.03.2002

Antwort auf:

Milch

Kuhmilch ist ABFALL! Das Calcium in der Milch kann vom Körper gar nicht verwertet werden. Im Gerolsteiner Mineralwasser ist mehr Calcium enthalten als in der Milch. Verwende mal Ziegenmilch. Diese hat eine andere Eiweißstruktur und kann verwertet werden.

von maria am 20.03.2002

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.