Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Kuhmilchunverträglichkeit

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Liebe Sarah,
Linola mit einer anderen Salbe zu kombinieren ist sicher sinnvoll, warum Ihr Kinderarzt Linoladiol gewählt hat, weiss ich nicht. Diese Creme enthält einen Kortisonanteil, und wahrscheinlich deshalb diese Kombination. Unabhängig vom Therapieerfolg würde ich eine Allergietestung machen lassen um die weitere Ernährung einzugrenzen.
Falls eine tatsächliche Kuhmilchallergie vorliegt, sollte auch keine HA-Nahrung sondern nur eine hochhydrolisierte (Stark aufgespaltene Eiweisse ) Milch oder Soja (wenn möglich) gegeben werden. Eine Hautverbesserung unter kuhmilchfreier Ernährung tritt nur auf, wenn die AD auch mit dieser Nahrungsmittelallergie in Verbindung steht. Das ist aber nicht immer der Fall. In jedem Fall muß diese Frage ersteinmal geklärt werden. Wenn die Haut unter Aptamil allerdings relativ geringen Schwankungen unterworfen ist, wird die Kuhmilchallergie eher unwahrscheinlich.
Mit lieben Grüßen
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 30.04.2001

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.