Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

kuhmilchunverträglichkeit? (ist leider lang geworden)

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

liebe frau dr. reibel,
ich bin etwas ratlos. mein sohn julian ist nun 9 monate alt und bekommt mittags seit er 6,5 monate alt ist gemüse-brei und nachmittags einen obst-getreide-brei (obst mit reisflocken). da er allergie- und neurodermitis-gefährdet ist, haben wir nun vor etwa einer woche abends mit einem HA-brei angefangen. die ersten beiden tage haben wir pröbchen von unserer kinderärztin benutzt. als wir dann am dritten tag eine anderen HA-brei verwendet haben, ist es dann passiert. da julian ja noch keine portion geschafft hat, habe ich ihn anschließend noch gestillt. während dem stillen hat er dann die komplette breimahlzeit wieder erbrochen. am nächsten tag haben wir das wasser zum trinken während des milch-breies weggelassen. er hat nicht erbrochen, und wir dachten, es hätte an dem wasser gelegen, dass sich nicht mit dem milchbrei verträgt. gestern dann hat er wieder erbrochen. wieder in einem riesen-schwall. erst hat er mehrmals gewürgt, dann ging es los. wir haben es dann heute nochmal mit dem brei versucht, mit dem wir angefangen hatten. er hat ne ganze weile fleißig gegessen und dann kam wieder ein ganzer schwung raus. das komische war nur, dass julian heute mittag auch gemüse erbrochen hat (war ein neu eingeführtes, jedoch allergenarm: karotte, mais und kartoffel). wie erkennt man eine nahrungsmittelallergie, speziell eine kuhmilch-unverträglichkeit? wäre es in so einem fall überhaupt möglich, dass sofort während der mahlzeit erbrochen würde, oder wäre es dann eine weile nach der mahlzeit? julians stuhlgang ist nur etwas fester geworden, ansonsten unauffällig. er hat kleine pickelchen auf dem kopf, dem hals und den armen, ich denke das sind aber eher hitzepickelchen, da wir bei der hitze tagsüber 30 grad in der dachwohung haben und julian vor allem am kopf wahnsinnig schwitzt. wir dachten auch erst, dass der brei vielleicht zu dick war, weil er zwischendrin immer mal wieder gewürgt hat. aber das macht er manchmal auch mittags beim gemüse, wir denken, er vergisst manchmal regelrecht zu schlucken. was sollen wir nun tun? es nochmal probieren oder lieber mal auf sinlac-brei umsteigen? sieht es für sie nach einer kuhmilch-unverträglichkeit aus?

vielen dank für ihre hilfe und sorry, dass es so lang geworden ist.

liebe grüße,
kathrin

von Kathrin&Julian am 26.06.2002, 23:24 Uhr

 

Antwort auf:

kuhmilchunverträglichkeit? (ist leider lang geworden)

Liebe Kathrin, das klingt für mich eher nach einem akuten Infekt nd nicht nach Nahrungsmittelallergie, denn sonst hätte er den Gemüsebrei nicht erbrochen. Hat er auch mal nach dem Stillen in diesen Tagen gewürgt oder erbrochen?
Bei einer Nahrungsmittelallergie können bis zu 2 Stunden nach Nahrungsmittelgabe Reaktionen auftreten, an der Haut (Nesselsucht) , an den Bronchen sowie im Magen Darmbereich (Erbrechen, Durchfall)
Ich würde ein paar Tage warten, bis er nicht mehr erbrochen hat und es dann nochmal mit dem ersten Produkt (wo sie 2 Proben hatten) versuchen und ja nach Reaktiion entscheiden.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 27.06.2002

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag | Dienstag | Mittwoch | Donnerstag
Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.