Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Kuhmilchallergie

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Liebe Frau Dr. Reibel ,
ich hatte ihnen letzte Woche schon mal geschrieben danke erstmal für ihre Antwort . Ich hatte ihnen geschrieben das mein Sohn auf Säglingmilchnahrung Humana1 sehr heftig reagiert hat mit Quadelbildung am ganzem Körper und starke Schwellungen im Gesicht und Ohren er wurde sofort im Krankenhaus mit Cortison behandelt . Sie vermuteten eine Kuhmilchallergie mein Kinderarzt geht davon auch aus ( Das Testergebinss Rasttest steht leider noch aus ) Leider hat mich der Kinderarzt über Dominik ( 17 Wochen) seine zukünftige Ernährung sehr schlecht aufgeklärt er gab mir ein Infoblatt und den Rat ihm erstmal keine Kuhmilchprodukte zugeben und versuchen voll zustillen wenn das nicht mehr reicht mit Gläschen und Brei zubeginnen . Da es wirklich langsam knapp wird nun meine Frage sie schrieben mir ich kann ihm Spezialnahrung aus der Apotheke geben kann ich nicht erstmal testen ob er Sojamilch verträgt würde ich ihm lieber geben wollen wenn ja in welcher Menge probiere ich es am Besten aus mit Gläschen sollte ich doch noch besser warten bis er 6 Monate alt ist oder kann ich es auch schon versuchen weil der Kinderarzt es ja gesagt hat . Es ist wirklich schade das der Kinderarzt einen so schlecht Aufklärt weil die Reaktion die mein Sohn gezeit hat doch schon gefährlich war ist das den wirklich so zu verhahmlosen .Ein Glück das es sie gibt Nochmals Danke für ihre Mühe Melanie

von Melanie & Dominik am 30.05.2001, 15:42 Uhr

 

Antwort:

Fr Dr. Reibel habe noch eine Frage dazu

Sie sollten nicht verzichten, sonst ist Ihre Milch nicht so vollwertig wie es das Baby braucht, oder von einer Ernährungberaterin sich einen Plan erstellen lassen, das Milch substituiert wird.
Liebe Grüße
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 31.05.2001

Antwort:

Fr Dr. Reibel habe noch eine Frage dazu

Und zwar wenn ich stille muß ich auch auf Kuhmilchprodukte verzichten ich nehme sie auch nur in Maßen zu mir Dosenmilch im Kaffee und ab und zu mal ein Eis oder Schokolade auf den Rest verzichte ich schon . Habe auch nicht auffälliges bisher an seiner Haut entdeckt . Außer ein paar Pickelchen ab und zu kann das davon kommen ? Aber trockende Haut oder so hat er keine
Nochmals Danke Melanie

von Melanie am 30.05.2001

Antwort:

Fr Dr. Reibel habe noch eine Frage dazu

Mein Sohn ist jetzt 5 Jahre und er hatte auch eine hochgradige Milch-Eiweiss Unvertraeglichkeit. Er bekam dann Sojamilch, die hat er sehr gut vertragen und auch getrunken. Sie schmeckt nur etwas ungewoehnlich. Jetzt habe ich eine 4 Monate alte Tochter. Sie vertraegt weder Milch-, noch Sojanahrung. Ich stille noch voll, moechte aber jetzt aufhoeren. Diese Spezialnahrung aus der Apotheke ist sauteuer. 4oog so um die 40 Mark. Aber wenn dein Kind die Nahrung braucht. Auch musst du darauf achten, was in den Glaesschen zugesetzt ist. Viele enthalten Milchprodukte. Es gibt von Humana 2 Milchfreie Breie die man mit Muttermilch, oder Spezialnahrung anruehren kann. Der Griessbrei schmeckt meiner Tochter ganz gut. Ansonsten wirklich ganz vorsichtig an alles rantasten. Viel erfolg

von Sabine am 31.05.2001

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.