Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Impfen bei Neurodermitis

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Bei unserer Tochter (3,5 Monate) wurde Neurodermitis festgestellt. Ich bin nun mit ihr in homöopatischer Behandlung, da ich nicht immer kortisonhaltige Salben verwenden möchte und die anderen Salben keine Besserung bringen. Meine Ärztin riet mir nun, das erste Jahr auf Impfungen zu verzichten, da es für unsere Tochter sonst zu viel ist.
(Die erste Impfung mit 3 Monaten hat sie aber schon erhalten).
Soll ich die weiteren 2 Teilimpfungen (Tetanus, Hepatitis, usw)nun doch noch machen lassen (ev. abwarten, bis sie nur ganz schwach Neurodermitis hat) oder es wirklich riskieren, sie erst mit etwa 1 Jahr impfen zu lassen.
Bitte um Ihre Meinung dazu!

von Bettina am 30.04.2003, 15:06 Uhr

 

Antwort auf:

Impfen bei Neurodermitis

Liebe Bettina, da sollten Sie einem Arzt vertrauen. Abraten würde ich allerdings von der Einzelimpferei, da dann der Gehalt an Zusatzstoffen deutlich erhöht und manche Einzelimpfstoffe sogar Quecksilberabkömmlinge enthalten.
Leider werden Sie aber auch nicht wissen, ob die ND mit 1 Jahr vorbei ist.
Schulmedizinisch gäbe es keine Hindernisse.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 30.04.2003

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.