Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Hundehaarallergie

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Mein Sohn, 6 Jahr alt, hat alle möglichen Allergieformen.. Hausstaubmilben, Katzenhaare, Hundehaare, Pferdehaare, Frühblüher.. also alles, was man eigentlich nicht gebrauchen kann. Wir
haben seit 10 jahren eine Katze, auf die er nicht reagiert. Hauptsächlich sind die Hausstaubmilben das tragende Problem, was wir gut im Griff haben. Seit 4 Wochen sind wir auf den Hund gekommen...... Seit 5!! Wochen hat er aber schon eine Erkältung.. Kann es jetzt sein, das die Heilung durch die Allergie länger dauert, oder gar nicht mehr besser wird?. Da ja nun wohl doch die Hundehaarallergie zieht. Kann man sich speziel auf den Hund einer Desensibilierung unterziehen oder wäre das Quatsch. Wahrscheinlich sollte der Hund aus dem Haus? Warum reagiert er auf andere Hunde nicht. Auch reiten war kein Thema, obwohl er gegen Pferdehaar reagiert? Im Feb. beginnen wir mit einer Desensibilieserung auf die Hausstaubmilbe....

Vielen Dank im voraus

von Frauke Neels am 13.01.2005, 08:22 Uhr

 

Antwort auf:

Hundehaarallergie

Es ist tatsächlich so, dass man nicht auf alle Rassen gleich stark reagieren muss. Dennoch ist es sicher nicht sinnvoll, bei mehreren Tierhaarallergien zusätzliche Felltiere in den Haushalt zu holen. Desensibilisierungen gegen Tierhaare werden aufgrund der schlechten Wirksamkeit nicht durchgeführt. Die Hausstaubmilbe dagegen kann sehr gut behandelt werden.
Wahrscheinlich ist durch die Hausstauballergie die Bronchielschleimhaut so angegriffen, dass sie jetzt beim Infekt einfach viel länger zum Abheilen braucht.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 13.01.2005

Antwort auf:

Hundehaarallergie

Hallo ich kempfe jetzt schon seit 2 Jahren. Da wir in einer Mietswohnung wohnen und wir insgsamt 9 Parteien sind und eine Partei seid ca 2 jahren behauptet das ihre Kinder nun "angeblich" eine Hundehaarallergie haben. Nun muß ich aber dazusagen das vor 4 Jahren schon welche im Haus eingezogen sind die 2 große Hunde hatte und nach 2 jahren wieder audgezogen sind und da fing alles an die ihre Kinder hatten aufeinmal eine Hundehaarallergie. Kann das sein da doch mein Hund mit denen ihren Kindern gar keinen Kontakt hat. Können sie mir da weiter helfen.

Tschüß Arnold

von Arnold am 06.02.2005

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag | Dienstag | Mittwoch | Donnerstag
Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.