Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Hühnereiallergie

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

ersteinmal muss gemieden werden, was er nicht verträgt und das ist Hühnereiweiss.Alle Nahrungsmittel, die dies enthalten, sollten streng gemieden werden.
Wenn Eiweiss auf Gläschen steht , ist der Eiweissgehalt ds Gläschens (also auch Eiweisse von anderen Zuteaten) gemeint. Die dürfen Sie geben, aber nicht , wenn Hühnerei enthalten ist. Das muss aber deklariert sein. Da er Folgemilch verträgt, kann nicht von einer kompletten Milchallergie ausgegangen werden. Ich würde aber Milchprodukte des weiteren meiden und nur diese HA-Folgemilch für die nächsten Monate verwenden. Überhaupt wäre ich mit neuen Einführungen sehr zurückhaltend.
Den Test können Sie frühestens in 1 Jahr wiederholen, Sinlac wird gut vertragen.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 08.09.2005

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.