Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Hilfe!!! Allergieprävention

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Hallo Dr. Reibel,

ich habe ein Problem! Meine Tochter (18 Wochen) bekommt zur Muttermilch einmal am Tag ein Flasche HA I. HA, weil ihr Vater ND hat.
Nun mein Problem, ich muss mich sehr bald einer Zinthigraphie unterziehen und im Zuge dessen mein Jod absetzen. Nun hörte ich, dass ich so lang ich stille das Jod weiter nehmen muss, ansonsten wäre mein Kind unterversorgt. Ich wollte aber so lang es geht meine Tochter stillen um sie eben so gut es geht vor Allergien oder ND zu schützen.
Was mach ich denn jetzt? Könnte man nicht eventuell einen Kompromiss schließen und zur Hälfte Muttermilch und zur anderen Hälfte HA geben, oder gibt es nur eine entweder oder Entscheidung?

Ich hoffe das war jetzt nicht zu verwirrend und vielleicht können Sie mir ja helfen.

Viele Grüße
Nadja

von charlotte4 am 25.01.2006, 14:10 Uhr

 

Antwort auf:

Hilfe!!! Allergieprävention

Sie können auch ohne Jod das Kind weiterstillen, denn mittlerweile bekommt es ja auch Zusatzmilch.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 26.01.2006

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.